Biden und Macron legen U-Boot-Streit bei

sda/tgab

29.10.2021 - 20:00

U.S. President Joe Biden, left, shakes hands with French President Emmanuel Macron during a meeting at La Villa Bonaparte in Rome, Friday, Oct. 29, 2021. A Group of 20 summit scheduled for this weekend in Rome is the first in-person gathering of leaders of the world's biggest economies since the COVID-19 pandemic started. (AP Photo/Evan Vucci)
Keine Entschuldigung -– aber fast: US-Präsident Joe Biden (links) schüttelt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Hand in der französischen Vatikan-Botschaft in Rom. Die Nato-Partner USA und Frankreich hatten sich über einem Milliardenauftrag für U-Boote zerworfen.
Bild: KEYSTONE/Evan Vucci

Ein Handshake gilt nach wie vor als vertrauensbildende Massnahme. Nach der Beilegung ihres Streits um einen U-Boot-Deal mit Australien wollen die beiden Nuklearmächte künftig noch enger zusammenarbeiten.

sda/tgab

29.10.2021 - 20:00

US-Präsident Joe Biden und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron haben sich in ihrem ersten persönlichen Treffen seit Beginn der U-Boot-Krise um eine Beilegung des Streits bemüht. Biden entschuldigte sich nicht ausdrücklich bei Macron, liess aber Zerknirschung erkennen. Die Art und Weise, wie ein neues Sicherheitsbündnis mit Australien eingefädelt worden sei, sei «ungeschickt» gewesen, sagte Biden am Freitag bei dem Treffen in Rom. Er habe damals den Eindruck gehabt, dass Paris schon lange vor der Ankündigung des Paktes informiert worden sei, sagte Biden.



Frankreich hatte wegen des ohne Absprache verkündeten neuen Sicherheitsbündnisses einen milliardenschweren Rüstungsauftrag verloren. «Was wir gemacht haben, war ungeschickt. Das wurde nicht sehr galant gemacht», räumte Biden nun ein. «Ich will es sehr klar sagen: Frankreich ist ein extrem, extrem wertvoller Partner», betonte Biden bei dem Treffen in der französischen Vatikan-Botschaft.

Macron: «geklärt, was zu klären war»

Macron schien ebenfalls sehr bemüht, den Streit nun hinter sich zu lassen. Was nun zähle, sei, dafür zu sorgen, dass sich Derartiges nicht mehr wiederholen könne. Es gehe nun darum, eine noch stärkere Zusammenarbeit mit den USA zu schaffen, sagte Macron. Er betonte mit Blick auf das Zerwürfnis, die Partner hätten nun «geklärt, was zu klären war». Er fügte hinzu: «Für mich ist es die Zukunft, auf die wir blicken müssen.» Europa sei auch bereit, bei der Sicherheit des Indopazifiks mit den USA zu kooperieren.



Aus dem Elysée-Palast hatte es vor dem Treffen in der französischen Vatikan-Botschaft noch geheissen, es gehe bei dem Treffen darum, «das Vertrauen wieder herzustellen».

U-Boote mit Dieselantrieb für Australien

Zu dem Streit zwischen den Nato-Partnern war es gekommen, als die USA im September mit Grossbritannien und Australien ein neues Sicherheitsbündnis für den Südpazifik bekanntgaben. Dem unter der Abkürzung «Aukus» bekannten Bündnis zufolge soll Australien Zugang zur US-Technik für Bau und Betrieb von Atom-U-Booten gegeben werden. Das bedeutete, dass Frankreich ein 56-Milliarden-Euro-Geschäft für U-Boote mit Dieselantrieb für Australien verlor. Das hatte in Paris zu wütenden Reaktionen geführt und Zweifel an der Verlässlichkeit der transatlantischen Partnerschaft genährt. Frankreich hatte daraufhin sogar zeitweise seine Botschafter in den Partnerländern abgezogen.

Der Pakt für den Indopazifik wurde auch als deutliches Signal angesichts von Chinas zunehmendem Machtanspruch in der Region bewertet. Peking reagierte empört auf die Ankündigung. U-Boote mit Nuklearantrieb haben eine deutliche grössere Reichweite, können länger im Tauchgang bleiben und sind schwerer aufzuspüren. Bei der Ankündigung des Paktes hatten die USA erklärt, damit solle Sicherheit und militärische Abschreckung in Indopazifik gestärkt werden.

sda/tgab