Partei Weniger Autobahnen und mehr öV: Bewegung fordert Verkehrswende

falu, sda

2.6.2022 - 15:34

Die Bewegung "Verkehrswende jetzt!" will bei der Mobilität den Fokus auf Alternativen zum Individualverkehr legen. (Symbolbild)
Die Bewegung "Verkehrswende jetzt!" will bei der Mobilität den Fokus auf Alternativen zum Individualverkehr legen. (Symbolbild)
Keystone

Die schweizweite Bewegung «Verkehrswende jetzt!» hat am Donnerstag in Bern ihre Forderungen für eine ökologische Verkehrswende präsentiert: Der Verkehr soll bis spätestens 2030 das Netto-Null-Ziel erreichen.

2.6.2022 - 15:34

Die Mobilität soll sozial gerecht und ökologisch umgebaut werden, wie die Bewegung mitteilte. Dazu gehörten bessere Fuss- und Velowege sowie ein ausgebauter und bezahlbarer öffentlicher Verkehr. Der Ausbau des elektrifizierten Individualverkehrs werde abgelehnt, da auch dieser in eine «ökologische Sackgasse» führe.

Die Bewegung vereine lokale Schweizer Gruppen, die sich gegen neue Autobahnen und für eine Verkehrswende engagierten. Jede neu gebaute Autobahn verstosse gegen das Pariser Abkommen und treibe die Klimaerwärmung näher an das Maximum der 1,5-Grad-Grenze, heisst es in der Mitteilung. Am 17. September soll es einen nationalen Aktionstag für die Verkehrswende geben.

Die Bewegung «Verkehrswende jetzt!» hat ihre Forderungen anlässlich des Personenbeförderungs- und des Strassenverkehrsgesetzes präsentiert, die zurzeit im Parlament beraten werden.

falu, sda