134 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus

SDA

3.7.2020 - 14:41

Das Bundesamt für Gesundheit hat am Freitag 134 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet. Mit der Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr, welche am Montag gilt, soll das Virus erneut eingedämmt werden. (Symbolbild)
Source: KEYSTONE/ANTHONY ANEX

In der Schweiz und in Liechtenstein sind innerhalb eines Tages 134 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Zum dritten Mal in Folge überschritt die Zahl damit die Hundertermarke.

Am Mittwoch war die Zahl der Neuansteckungen zum ersten Mal seit Anfang Mai wieder auf über hundert Fälle gestiegen. Es wurden 137 neue Ansteckungen gemeldet. Dies bedeutete zugleich mehr als eine Verdoppelung der am Vortag gemeldete 62 Fälle. Am Montag waren dem BAG noch 35 neue Ansteckungen gemeldet worden.

Insgesamt gab es bisher 32'101 laborbestätigte Covid-19-Fälle, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte. In Spitalpflege befinden sich 4055 Personen, vier mehr als am Vortag.

Bisher starben gemäss Angaben von Freitag 1686 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet worden waren. Das Bundesamt bezieht sich auf die Meldungen, die die Laboratorien sowie Ärztinnen und Ärzte im Rahmen der Meldepflicht bis am Donnerstagmorgen übermittelt hatten.

Nach einer wöchentlichen Zählung der Nachrichtenagentur Keystone-SDA aufgrund der Daten auf den Internetseiten der Kantone starben in Zusammenhang mit Covid-19 bis am Freitagmittag 1965 Menschen. Vierzehn Kantone hatten ihre Daten jedoch zuletzt am Donnerstag oder noch früher aktualisiert. Vor Wochenfrist lag die Zahl bei 1961, in der Vorwoche bei 1956 Verstorbenen.

Über eine halbe Million Tests

Die Zahl der durchgeführten Tests auf Sars-CoV-2, den Erreger von Covid-19, beläuft sich bisher auf insgesamt 614'283. Bei 6,3 Prozent dieser Tests fiel das Resultat positiv aus. Von Donnerstag auf Freitag wurden dem BAG 15'178 neue Tests gemeldet.

Grund zur Sorge gibt weiterhin die Reproduktionszahl R, also die Anzahl Personen, die eine mit dem Coronavirus infizierte Person im Durchschnitt ansteckt. Diese liegt nach Angaben der Swiss National Covid-19 Science Task Force des Bundes seit Mitte Juni wieder signifikant über 1. Das heisst, dass eine infizierte Person im Durchschnitt mehr als eine weitere Person ansteckt.

991'000 Personen benutzen Swiss-Covid-App

Um die Infektionsketten zu durchbrechen, setzen die Behörden auf die freiwillige Swiss-Covid-App. Sie gibt den Nutzenden bekannt, wenn sie sich zu lange in der Nähe einer Infizierten Person aufgehalten haben. Gemäss den aktuellsten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) benutzten bis am Donnerstagabend rund 991'000 Personen die Swiss-Covid-App. Am Vortag waren es noch rund 970'000 Nuzterinnen und Nutzer.

Die Messung der Zahl der aktiven Swiss-Covid-Apps beruht auf der automatischen Kontaktaufnahme der Apps mit dem Proximity-Tracing-System zur Aktualisierung der Konfigurationsdaten. Diese automatische Kontaktaufnahme erfolgt mehrmals täglich. Berechnet wird hieraus die Anzahl der aktiven Apps pro Tag. Diese Zahl korrespondiert mit der Anzahl der Nutzerinnen und Nutzer der App.

Zurück zur Startseite