Nach Gedränge am Skilift sorgt die Polizei in Zermatt für Ordnung

SDA/gbi

16.11.2020 - 10:52

Distanzregeln gelten auch für Skitouristen: Am Wochenende riefen die Zermatter Bergbahnen die Gemeindepolizei an, um die coronakonforme Abstände beim Anstehen vor den Anlagen sicherzustellen. (Archivbild)
sda

Bilder von eng beieinander stehenden Wintersportlern in einzelnen Skigebieten haben am Wochenende für Aufsehen gesorgt. In Zermatt relativiert man – dennoch sorgt nun die Gemeindepolizei für Ordnung.

Wintersport-Freunde dürften sich nur zu gut an die letzte Saison erinnern: Wegen der steigenden Coronavirus-Zahlen mussten Bergbahnen im März ihren Betrieb einstellen. Wohl aus Sorge vor einer Wiederholung dieses Szenarios zieht es angefressene Ski- und Snowboardfahrer nun auf die Piste.

In Zermatt führte dies am Wochenende zu einem Gedränge beim Anstehen – entsprechende Fotos der Szene sorgten auf den sozialen Medien für Aufsehen. Doch die Pistenbetreiber beschwichtigen: «Am Samstag gab es am Morgen bei der Öffnung der Bahnen an der Talstation in Zermatt in der ersten halben Stunde wie üblich ein Gedränge», erklärte Mathias Imoberdorf, Mediensprecher der Zermatt Bergbahnen, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Er relativiert einen Bericht von «20 Minuten» vom Montag. Posts von im Gedränge stehenden Sportlerinnen und Sportlern auf Social Media seien lediglich Momentaufnahmen gewesen. Im Tagesverlauf und am Sonntag haben sich laut Imoberdorf die Wintersportler dann sehr gut auf die Pisten und Anlagen verteilt.

In Saas-Fee sei es lediglich am späteren Samstagnachmittag zu einem Gedränge gekommen, als die Schneesportler zurück ins Dorf gefahren seien, stellte Simon Bumann, Chef der Saastal Bergbahnen, am Montag auf Anfrage fest.

Polizei setzt Regeln durch

Da die Bahnmitarbeitenden mit der Überwachung der Anlagen beschäftigt gewesen seien und zusätzlich die Einhaltung der Distanzregeln anmahnen mussten, hätten die Zermatt Bergbahnen die Gemeindepolizei um Unterstützung angefragt. Kraft ihrer Autorität habe die Gemeindepolizei in der Folge am Samstag im Tagesverlauf und auch am Sonntag dafür gesorgt, dass die geforderten Abstände eingehalten worden seien.

Laut Imoberdorf ist der Anstehbereich bei der Talstation der Zermatter Bergbahnen relativ kurz. Eine Verlängerung dieses Wartebereichs sei auch nicht möglich, weil die Skitouristen ansonsten auf der Strasse anstehen müssten.

Am vergangenen Wochenende sei der Andrang bei perfektem Wetter nicht besonders stark gewesen, stellte der Mediensprecher fest. Das Zermatter Skigebiet mit seinen Gletschern ist das ganze Jahr über offen. Offizieller Saisonstart ist am 5. Dezember.

Keine Probleme gab es hingegen bisher mit der Maskenpflicht. Diese werde von 99,9 Prozent der Skitouristen eingehalten. Die Zermatt Bergbahnen halten sich nach eigenen Angaben an das Schutzkonzept von Seilbahnen Schweiz. Zusätzlich gibt es eine Maskenpflicht auf allen Anlagen und in allen Bereichen, wo man anstehen muss.

Zurück zur Startseite