«Ich chrampfe mich ab, und alle denken, ich chille es»

13.8.2019 - 00:00, Anna Kappeler

Insekten, welche die Grüne-Nationalrätin aus der Stadt Bern umsurren, gehören beim Aufstieg auf den Gurten dann halt dazu.
Bild: Lukas Lehmann

Werden die Wahlen zum unschönen Déjà-vu für Aline Trede? Vor vier Jahren wurde die Nationalrätin abgewählt, inzwischen ist sie erneut nachgerutscht. Was sie aus der Niederlage gelernt hat, erzählt sie auf ihrem Hausberg Gurten.

Wenn Aline Trede etwas nicht will, dann ist es: «spassbefreit» zu sein – so nennt sie es. Aus ihrer Haut kann und will die Grüne dennoch nicht, wie folgende Beobachtung verdeutlicht.

Das Picknick zuoberst auf dem Berner Hausberg Gurten ist kaum verzehrt, da liegen vor Trede schon fein säuberlich getrennte Häufchen mit den Essensresten: Da die kompostierbaren Überbleibsel wie Gurkenanschnitt und Rüebli-Kraut («Die werfe ich später in den Wald»), daneben die Dosen des «Aranciata amara» («Die kommen zurück nach Hause in die Alu-Entsorgung») und dort der restliche Verpackungsabfall («Der darf gleich hier in den Müll»).

Darauf angesprochen lacht sie laut. «Meine Abfalltrennung passiert so automatisch, sie ist mir gar nicht aufgefallen.»

Koketterie?

Die Nationalrätin verneint. Und fügt hinzu: «Ich hoffe, ich werde jetzt nicht als überkorrekte Spassbremse hingestellt.» Sie sei grün durch und durch, aber nicht moralisierend. «Ich bevormunde niemanden. Versuche selber aber, klimabewusst zu leben.»

Trede hasst Wandern

Dass Trede mit auf den Gurten gewandert ist, ist alles andere als selbstverständlich: Sie hasst Wandern nämlich. Hat sie am Telefon auf die Anfrage hin, ob sie bei einer Wanderreportage mitmache, gleich klargestellt. O-Ton Trede: «Natur bedeutet mir alles. Aber ich muss nicht an einen abgelegenen, stillen Ort wandern, um mich selber zu finden, wie das viele tun.» Das mache sie wütend, weil intakte Natur durch die Menschen gestört werde. Und: Als Umweltnaturwissenschaftlerin mit dem Fach Stadtbioökologie interessiere sie sich dafür, wie die Natur in die Stadt geholt werden könne.

Doch die Sicht vom Berner Hausberg Gurten aufs Bergpanorama liebt auch Trede. So schlägt sie als Route den «Güsche» vor und erfindet auch gleich den Begriff «urban wandering» dazu. Das passe, repräsentiere sie doch die Minderheit der Städter und der jungen Frauen im Parlament.

Die Nationalrätin Aline Trede hasst Wandern eigentlich – für ein «urban wandering» auf den Gurten macht sie eine Ausnahme. Denn die Route mag sie.
Bild:  Lukas Lehmann

Trede ist eine, die sagt, was sie denkt. Auch in Bundesbern, wo sie damit immer mal wieder polarisiert. Weil sie provoziert, gern auch in den eigenen Reihen. Etwa dann, wenn sie als Grüne öffentlich über den langsamen Berner ÖV herzieht – mit dem Velo sei sie schneller. Tredes Geradlinigkeit ist ihre Stärke. Auf die Frage, warum man sie wählen solle, sagt sie: «Mit mir weiss man, was man hat. Ich verstelle mich nicht und bin extrem unabhängig.»

Streift Trede den Populismus?

Auf der anderen Seite scheut sie in ihrer Politik keine Vereinfachung. Sie weiss, wie Vorstösse formuliert werden müssen, damit sie medienwirksam sind. Etwa jener aus der letzten Frühlingssession: Da wollte sie vom Bundesrat wissen, ob er den 16. März – die Einführung des Frauenstimmrechts – zu einem nationalen Feiertag erklären würde. Und gleichzeitig den 1. August abschaffe, weil ein zusätzlicher Feiertag mit Kosten verbunden wäre. Die Landesregierung zeigte sich kaum verwunderlich wenig begeistert.

Streift Trede da den Populismus? Sie weist das rigoros von sich: «Wichtige Schweizer Geschichte soll nicht mehr totgeschwiegen werden.»

Schon 2015 forderte Trede in einer Motion einen nationalen Feiertag zur Einführung des Frauenstimmrechts – ohne Erfolg. Nun verweist sie auf den Ständeratsaal, den wegweisende helvetische Daten zieren. «Dank der Grünen wird die Liste mit der Zahl 1971 ergänzt, als endlich auch Frauen wählen durften.»

Die Grüne-Nationalrätin Aline Trede und die «Bluewin»-Redaktorin Anna Kappeler beim Aufstieg auf den Berner Hausberg «Güsche».
Bild: Lukas Lehmann

«Bin vor allem die Rampensau»

Treffpunkt ist die Talstation der Gurten-Bahn, erklommen wird der Berg zu Fuss, in Turnschuhen, schliesslich ist die Strasse fast durchgehend geteert. Urban halt, wie es die Stadtbernerin Trede mag. In zügigem Tempo schreitet sie los. Die Sonne brennt vom Himmel, der Schweiss läuft, Trede, der ehemaligen Leichtathletin, scheint das nichts auszumachen. Gut gelaunt ist sie, redet fast ununterbrochen, lacht viel. Nach einem Stück durch den Wald öffnet sich der Blick auf die Stadt Bern, unten taucht die Aare auf, später das Bundeshaus. Es riecht nach Sommerwiese.



Auf Höhe der Mittelstation der Gurtenbahn bleibt Trede stehen. Während des Gurten-Festivals stehe hier manchmal eine Bühne, erzählt sie, darauf habe auch sie schon mit ihrer Band «Fraktionszwang» gespielt. Die Band, entstanden einst als Bieridee, gibt’s noch heute. Trede singt. «Obwohl», korrigiert sie sich, «eigentlich bin ich vor allem die Rampensau.»

Trede ist jung, weiblich und laut. Eine Kombination, die Hassmail-Schreiber anzieht, wie sie sagt. «In der ersten Legislatur habe ich mich hingesetzt und versucht, möglichst allen persönlich zu antworten. Egal wie unterirdisch deren Niveau war.» Inzwischen habe sie jedoch resigniert und ignoriere solche Zuschriften.

Die Tatsache, dass die Grünen-Politikerin Aline Trede jung, laut und weiblich ist, ziehe Hassmail-Schreiber an, sagt sie. Trede konzentriere sich inzwischen aufs Positive.
Bild: Lukas Lehmann

Abwahl und Neustart waren schwierig

Trede konzentriert sich aufs Positive. Etwa ihren Wahlkampf. Der läuft. Später an diesem Tag ist der Fototermin für ihre Wahlplakate, auf Social Media mobilisiert sie unter #TeamTrede. Was locker klingt, muss für Trede schwierig sein. Denn der Wahlkampf erinnert sie an ihre grösste berufliche Niederlage – ihre Abwahl vor vier Jahren.

Damals musste der Kanton Bern aus arithmetischen Gründen einen Nationalratssitz abgeben, die Grünen konnten ihren dritten Sitz nicht halten. Trede war weg. Die vor ihr platzierte Berner Oberländerin Christine Häsler, damals auch Stände­ratskandidatin, machte mehr Stimmen. Besonders bitter aus Tredes Sicht: Sie war zwei Jahre davor überhaupt erst ins nationale Parlament nachgerückt. Noch heute kritisiert Trede, dass ihre Partei damals Stadt gegen Land ausspielte. Und auch etwas anderes enttäuscht Trede immer noch: «Ich wollte für den Ständerat kandidieren. Intern hiess es aber bei uns, dafür sei ich nicht geeignet. Ohne weitere Erklärung.»

Letztes Jahr dann die Rückkehr. Trede holt einen Sitz als Berner Grossrätin. Sie verzichtet und rückt stattdessen für die ebenfalls frisch gewählte Berner Regierungsrätin Häsler in den Nationalrat nach. Was zum Entscheid für den Nationalrat mit beigetragen hat? Trotz! «Der Sitz wäre sonst voraussichtlich an einen 70-jährigen Mann gegangen. Ich habe mich stets für mehr junge Frauen in der Politik eingesetzt, da konnte ich meinen Sitz doch nicht ernsthaft einfach so einem 70-Jährigen überlassen», sagt Trede.

Der Neustart im Bundeshaus aber war schwierig, die öffentliche Blamage der Abwahl schmerze bis heute. «Während der ersten Session habe ich mich elend gefühlt», sagt Trede.

Sie fühlte sich an die Zeit nach der Abwahl erinnert. «Ich stand plötzlich ohne Arbeit da, mit einem kleinen Kind und schwanger. Aufgrund meiner dezidiert linken Politik fand ich danach keinen anderen Job.» Man könne es sich nicht leisten, ihr Gesicht auf der Homepage zu haben, tatsächlich, das sei ihr gesagt worden.

Trede und die bürgerlichen Männer

Zum Picknick mit Aline Trede gehört ein Sackmesser der Schweizer Armee, welches ihr der ehemalige Armeechef André Blattmann persönlich überreicht hat.
Bild: Anna Kappeler

Ankunft oben auf dem Gurten: Der Blick reicht bis zu Eiger, Mönch und Jungfrau. Zeit fürs mitgebrachte Picknick auf einer Bank mit Aussicht. Salzbrezeli, Gemüse, Brot, verschiedene Käse, Früchte, Guetzli – die typisch schweizerische Wanderverpflegung eben.

Grinsend zückt Trede ihr Sackmesser der Schweizer Armee. Überreicht habe es ihr der frühere Armeechef André Blattmann bei einem Nachtessen nach einem Parlamentarier-Schiessen der Sicherheitspolitischen Kommission (SiK), deren Mitglied Trede vor ihrer Abwahl 2015 gewesen war. Blattmann, den möge sie. Überhaupt könne sie es mit bürgerlichen Männern. Vielleicht, weil sie ihre armeekritische Haltung nie verstecke. Wieder wird deutlich: Trede mag den Bruch mit dem Erwartbaren.



«Ruhig bin ich nur, wenn ich schlafe»

Hat sich Trede in ihrer zweiten Legislatur verändert? Sie verspüre nicht mehr die gleiche «uh huere Freud» wie beim ersten Mal. «Und ich bin sicher älter geworden. Leider.» Die Kinder hätten sie ruhiger gemacht. Dann lacht sie ihr typisches Trede-Lachen. «Obwohl, ruhig bin ich auch heute nur, wenn ich schlafe. Und ich schlafe nicht so viel.» Sie will mehr gut recherchierte Vorstösse einreichen. Dafür weniger in der Anzahl – waren es allein von 2013 bis 2015 doch fast 100 gewesen. «Manchmal bin ich – zugegeben – vielleicht etwas reingeschossen.» Doch sie sei mehr als eine «Ulknudel», als die sie eine Zeitung mal bezeichnet habe. «Ich bin fleissig. Ich chrampfe mich ab, und alle denken, ich chille es», sagt Trede – und wird kurz laut.

Wenn es im Herbst mit der Wiederwahl erneut nicht klappt, «dann ist es gelaufen», sagt Aline Trede. «Sonst würde ich mich ja lächerlich machen.»
Bild: Lukas Lehmann

Auf dem Weg nach unten zeigt Trede in die Richtung, wo sie wohnt. Am Stadtrand in einem Reihenhaus mit eigenem Garten. Den Gurten bestiegen hat Trede schon als Kind, heute zeigt sie ihn ihren beiden Kindern. Dazwischen, als Teenager, war sie damit beschäftigt, ihre betrunkenen Freunde nach dem Gurten-Festival unfallfrei nach unten zu bringen. Als einzig Nüchterne der Gruppe. Trinken? Sei lange überhaupt nicht infrage gekommen. «Den Alkohol habe ich erst spät entdeckt», sagt sie grinsend. Betrunken sei sie kaum anders als nüchtern. «Ausser wohl noch ausgelassener als eh schon.»

Mit Humor in den Wahlkampf

Was, wenn es im Herbst wieder nicht reicht? «Dann ist es gelaufen», sagt Trede ernst, «sonst würde ich mich ja lächerlich machen.» Immerhin aber stünde sie nicht mehr vor dem Nichts. Trede hat sich nach einer Weiterbildung in BWL inzwischen mit einer Kampagnenfirma selbstständig gemacht. «Ich habe gelernt aus der Niederlage.» Das Leben gehe weiter. Und so zeigt Trede beim Wahlkampf Humor. Sie überlegte, den Slogan #wählenstattrutschen zu verwenden. Oder zumindest #mitAlinegehtdaswirklich – in Anlehnung an ihren letzten Wahlkampfslogan #mitAlinegehtdas.

Bern muss auch 2019 wieder einen Nationalratssitz abgeben. Trotz dieser Ausgangslage, die Trede an ein unschönes Déjà-vu erinnern muss, stehen die Vorzeichen für ihre Wahl gut. Das neueste SRG-Wahlbarometer vom Juni sagt den Grünen einen Wähleranteil von 10,1 Prozent voraus – ein Plus von drei Prozentpunkten im Vergleich zu den Wahlen 2015. Damit könnte die Partei sogar der CVP (10,6 Prozent) gefährlich werden. Dass 2019 von den Gewerkschaften zum Frauenjahr ausgerufen worden ist, auch das dürfte Trede, die sich so für Gleichberechtigung einsetzt, helfen.

«Ich habe gelernt aus der Niederlage der Abwahl», sagt Grünen-Nationalrätin Aline Trede.
Bild: Lukas Lehmann

«Bin noch nicht fertig»

Dass sie im Herbst erneut antritt, stand für Trede übrigens ausser Frage. Alles andere wäre für sie nach ihrem Entscheid, letztes Jahr nochmals nachzurücken, inkonsequent gewesen. Vor allem aber: «Ich bin noch nicht fertig mit der Politik», sagt Trede.


Sommerserie «Wandern mit...»: Wandern ist als Schweizer Volkssport eine passende Gelegenheit, eine Politikerin oder einen Politiker fernab des Bundeshauses zu treffen. «Bluewin» begleitet im Vorfeld der Gesamterneuerungswahlen vom 20. Oktober Albert Rösti (SVP), Corrado Pardini (SP), Petra Gössi (FDP), Markus Ritter (CVP) und Aline Trede (Grüne) auf einer von diesen jeweils ausgewählten Route. Die Porträtierten treten alle zur Wiederwahl an.

Bilder des Tages

Das Riesenpandababy «Bao Di» wird bei einer Zeremonie zur Namensenthüllung im Tierpark Pairi Daiza im belgischen Brugelette vorgestellt. «Bao Di» und sein Zwilling «Bao Mei» wurden im August geboren.
In der Rundbahn der Horwer Sportanlage Seefeld klafft ein Loch – schuld daran sind Rohrstossarbeiten für die Seeenergie-Fernheizung.
Den Beruf Kirchturmsteiger gibt es wirklich: Henrik Meger positioniert den zweiten sanierten Zeiger der Turmuhr auf der Ostseite der Lübecker Jakobikirche in Deutschland.
Bereits seit rund fünf Jahren treibt sich Schaf Maggie im Jonastal im deutschen Bundesland Thüringen herum. Einen Scherer hat das Tier seither nicht gesehen, weshalb die Wolle an seinem Leib auf 20 Kilogramm geschätzt wird. Das viele Material könnte dem Schaf im Gebüsch zum Verhängnis werden, oder auch, wenn es sich mit Wasser vollsaugt. Personen, die Maggie sichten, sollten deshalb versuchen, das Schaf einzufangen.
Weitere 31 Bilder ansehen
[ { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/8da65c21-dd6d-4c78-9b71-f14a985783c0.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/8da65c21-dd6d-4c78-9b71-f14a985783c0.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/8da65c21-dd6d-4c78-9b71-f14a985783c0.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/8da65c21-dd6d-4c78-9b71-f14a985783c0.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/8da65c21-dd6d-4c78-9b71-f14a985783c0.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/8da65c21-dd6d-4c78-9b71-f14a985783c0.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Das Riesenpandababy «Bao Di» wird bei einer Zeremonie zur Namensenthüllung im Tierpark Pairi Daiza im belgischen Brugelette vorgestellt. «Bao Di» und sein Zwilling «Bao Mei» wurden im August geboren.<br/>Bild: Zheng Huansong/XinHua/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/35021d60-fa3f-4bc4-ad16-bb08e2d79c6f.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/35021d60-fa3f-4bc4-ad16-bb08e2d79c6f.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/35021d60-fa3f-4bc4-ad16-bb08e2d79c6f.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/35021d60-fa3f-4bc4-ad16-bb08e2d79c6f.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/35021d60-fa3f-4bc4-ad16-bb08e2d79c6f.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/35021d60-fa3f-4bc4-ad16-bb08e2d79c6f.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>In der Rundbahn der Horwer Sportanlage Seefeld klafft ein Loch – schuld daran sind Rohrstossarbeiten für die Seeenergie-Fernheizung.<br/>Bild: Gemeinde Horw</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/5f8998ea-33ea-47ea-818b-fd9093367358.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/5f8998ea-33ea-47ea-818b-fd9093367358.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/5f8998ea-33ea-47ea-818b-fd9093367358.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/5f8998ea-33ea-47ea-818b-fd9093367358.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/5f8998ea-33ea-47ea-818b-fd9093367358.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/16/5f8998ea-33ea-47ea-818b-fd9093367358.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Den Beruf Kirchturmsteiger gibt es wirklich: Henrik Meger positioniert den zweiten sanierten Zeiger der Turmuhr auf der Ostseite der Lübecker Jakobikirche in Deutschland.<br/>Bild: Rainer Jensen/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/371bfddd-0039-44ba-abe2-bd2a5efc9494.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/371bfddd-0039-44ba-abe2-bd2a5efc9494.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/371bfddd-0039-44ba-abe2-bd2a5efc9494.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/371bfddd-0039-44ba-abe2-bd2a5efc9494.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/371bfddd-0039-44ba-abe2-bd2a5efc9494.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/371bfddd-0039-44ba-abe2-bd2a5efc9494.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Bereits seit rund fünf Jahren treibt sich Schaf Maggie im Jonastal im deutschen Bundesland Thüringen herum. Einen Scherer hat das Tier seither nicht gesehen, weshalb die Wolle an seinem Leib auf 20 Kilogramm geschätzt wird. Das viele Material könnte dem Schaf im Gebüsch zum Verhängnis werden, oder auch, wenn es sich mit Wasser vollsaugt. Personen, die Maggie sichten, sollten deshalb versuchen, das Schaf einzufangen.<br/>Bild: Keystone/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/159cf84d-0342-4b97-a714-4b36145afc15.jpeg?rect=0%2C8%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/159cf84d-0342-4b97-a714-4b36145afc15.jpeg?rect=0%2C8%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/159cf84d-0342-4b97-a714-4b36145afc15.jpeg?rect=0%2C8%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/159cf84d-0342-4b97-a714-4b36145afc15.jpeg?rect=0%2C8%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/159cf84d-0342-4b97-a714-4b36145afc15.jpeg?rect=0%2C8%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/159cf84d-0342-4b97-a714-4b36145afc15.jpeg?rect=0%2C8%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Kein Ende in Sicht: Menschen gehen knietief in Wasser über den überfluteten Markusplatz. In Venedig wurde ein Hochwasser-Rekordwert von 187 Zentimetern registriert. Das war der höchste Wert seit mehr als 50 Jahren. 90 Prozent der historischen Stadt standen unter Wasser. Inzwischen wurde der Markusplatz komplett gesperrt, denn die Hochwasserlage spitzt sich erneut zu.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/4cd8e69b-ce7a-4350-9827-aa01b48439b3.jpeg?rect=0%2C109%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/4cd8e69b-ce7a-4350-9827-aa01b48439b3.jpeg?rect=0%2C109%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/4cd8e69b-ce7a-4350-9827-aa01b48439b3.jpeg?rect=0%2C109%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/4cd8e69b-ce7a-4350-9827-aa01b48439b3.jpeg?rect=0%2C109%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/4cd8e69b-ce7a-4350-9827-aa01b48439b3.jpeg?rect=0%2C109%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/4cd8e69b-ce7a-4350-9827-aa01b48439b3.jpeg?rect=0%2C109%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Aufrüstung: In Hongkong testet ein Demonstrant eine selbstgebaute Schleuder. Seit Monaten kommt es in der ehemaligen britischen Kolonie zu Ausschreitungen zwischen regierungskritischen Demonstranten und der Polizei.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/7acf66cf-3238-4f12-adb0-d45fa7d51b60.jpeg?rect=0%2C62%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/7acf66cf-3238-4f12-adb0-d45fa7d51b60.jpeg?rect=0%2C62%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/7acf66cf-3238-4f12-adb0-d45fa7d51b60.jpeg?rect=0%2C62%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/7acf66cf-3238-4f12-adb0-d45fa7d51b60.jpeg?rect=0%2C62%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/7acf66cf-3238-4f12-adb0-d45fa7d51b60.jpeg?rect=0%2C62%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/7acf66cf-3238-4f12-adb0-d45fa7d51b60.jpeg?rect=0%2C62%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Bilderstürmer: In Concepcion reissen Demonstranten eine Statue eines spanischen Konquistadoren nieder. In mehreren Städten Chiles ist es am Rande von regierungskritischen Massenkundgebungen erneut zu schweren Ausschreitungen gekommen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/47209f24-4e44-4231-a010-258125cef4c1.jpeg?rect=0%2C127%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/47209f24-4e44-4231-a010-258125cef4c1.jpeg?rect=0%2C127%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/47209f24-4e44-4231-a010-258125cef4c1.jpeg?rect=0%2C127%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/47209f24-4e44-4231-a010-258125cef4c1.jpeg?rect=0%2C127%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/47209f24-4e44-4231-a010-258125cef4c1.jpeg?rect=0%2C127%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/15/47209f24-4e44-4231-a010-258125cef4c1.jpeg?rect=0%2C127%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Apokalyptisch: Bedrohlich: Eine Rauchwalze schiebt sich über Colo Heights bei Sydney. In Australien haben sich die verheerendsten Buschbrände seit Jahren auf eine Fläche grösser als Zypern ausgebreitet.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/3c27cc09-1717-4511-b355-5c9658044c92.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/3c27cc09-1717-4511-b355-5c9658044c92.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/3c27cc09-1717-4511-b355-5c9658044c92.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/3c27cc09-1717-4511-b355-5c9658044c92.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/3c27cc09-1717-4511-b355-5c9658044c92.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/3c27cc09-1717-4511-b355-5c9658044c92.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Nur wenige Sekunden bevor ein Auto in sein Wohnzimmer raste, sass der 75-jährige Stan Miller aus dem englischen Cambridge noch im gleichen Raum und schrieb Weihnachtskarten. Dann musste er zum Glück aber auf die Toilette. Wie seine Tochter erklärte, habe ihr Vater riesiges Glück gehabt: Teile der Wand und das Fenster seien genau dort gelandet, wo er noch kurz zuvor gesessen habe.<br/>Bild: Dukas</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/81590585-4c32-43b9-b301-4e671b9ed65f.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/81590585-4c32-43b9-b301-4e671b9ed65f.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/81590585-4c32-43b9-b301-4e671b9ed65f.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/81590585-4c32-43b9-b301-4e671b9ed65f.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/81590585-4c32-43b9-b301-4e671b9ed65f.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/81590585-4c32-43b9-b301-4e671b9ed65f.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Streicheleinheiten im Kriegsgebiet: Ein Soldat der kurdischen YPG schmust an einem Kontrollpunkt im Norden Syriens mit einer Gruppe Welpen. Im Hintergrund wird Öl verbrannt um Drohnen- und Luftangriffe abzuwehren.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/b50862a8-4e90-4a71-b114-7e4709599008.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/b50862a8-4e90-4a71-b114-7e4709599008.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/b50862a8-4e90-4a71-b114-7e4709599008.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/b50862a8-4e90-4a71-b114-7e4709599008.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/b50862a8-4e90-4a71-b114-7e4709599008.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/b50862a8-4e90-4a71-b114-7e4709599008.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Die zweithöchste Brücke Deutschlands ist fertig: Die Luftaufnahme mit einer Drohne zeigt die Hochmoselbrücke, die das Moseltal in einer Höhe von 160 Metern auf einer Länge von 1700 Metern überspannt. Das Bauwerk wird am 21. November für den Verkehr freigegeben.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/f41c8a26-fc95-4ffa-85a4-38d45903f248.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/f41c8a26-fc95-4ffa-85a4-38d45903f248.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/f41c8a26-fc95-4ffa-85a4-38d45903f248.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/f41c8a26-fc95-4ffa-85a4-38d45903f248.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/f41c8a26-fc95-4ffa-85a4-38d45903f248.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/f41c8a26-fc95-4ffa-85a4-38d45903f248.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Spuren im Himmel: Der Nahe Osten kommt nicht zu Ruhe. Nach der Tötung des ihres Anführers Baha Abu Al Ata üben militante Palästineser Vergeltung. Sie starten Raketen werden vom Gazastreifen in Richtung Israel.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/373ffba1-d79c-4afd-891b-8b88f8ad8787.jpeg?rect=0%2C67%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/373ffba1-d79c-4afd-891b-8b88f8ad8787.jpeg?rect=0%2C67%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/373ffba1-d79c-4afd-891b-8b88f8ad8787.jpeg?rect=0%2C67%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/373ffba1-d79c-4afd-891b-8b88f8ad8787.jpeg?rect=0%2C67%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/373ffba1-d79c-4afd-891b-8b88f8ad8787.jpeg?rect=0%2C67%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/14/373ffba1-d79c-4afd-891b-8b88f8ad8787.jpeg?rect=0%2C67%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Bye Bye: Für Klimaaktivistin Greta Thunberg geht es mit dem Katamaran «La Vagabonde» von der amerikanischen Ostküste zurück nach Europa. Ziel: die Klimaweltkonferenz in Madrid.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/909e3e79-16ad-4fb2-97fe-563c443d25d9.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/909e3e79-16ad-4fb2-97fe-563c443d25d9.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/909e3e79-16ad-4fb2-97fe-563c443d25d9.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/909e3e79-16ad-4fb2-97fe-563c443d25d9.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/909e3e79-16ad-4fb2-97fe-563c443d25d9.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/909e3e79-16ad-4fb2-97fe-563c443d25d9.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes tragen eine sowjetische Luft-Luft-Rakete aus der Wohnung eines 33-Jährigen in Magdeburg, Deutschland. Die Polizei ermittelte zuvor gegen den Mann wegen des Verstosses gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz. In seiner Sammlung fanden sie unter anderem auch Minen, Granaten und zwei Panzerfäuste.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/b783d979-3c86-4a1e-a8bd-e777ff7b28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/b783d979-3c86-4a1e-a8bd-e777ff7b28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/b783d979-3c86-4a1e-a8bd-e777ff7b28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/b783d979-3c86-4a1e-a8bd-e777ff7b28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/b783d979-3c86-4a1e-a8bd-e777ff7b28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/b783d979-3c86-4a1e-a8bd-e777ff7b28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Auf der Suche nach Wasser: Eine Elefantenherde im Hwange-Nationalpark in Simbabwe. In den letzten zwei Monaten sind hier wegen Wasser- und Nahrungsknappheit mindestens 120 der Dickhäuter verendet. Nun sollen mehrere Tausend Tiere umgesiedelt werden – darunter 600 Elefanten, zwei Löwen-Rudel und 40 Giraffen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/bd6eb7c6-4382-49fc-81a3-5a95efa6d850.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/bd6eb7c6-4382-49fc-81a3-5a95efa6d850.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/bd6eb7c6-4382-49fc-81a3-5a95efa6d850.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/bd6eb7c6-4382-49fc-81a3-5a95efa6d850.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/bd6eb7c6-4382-49fc-81a3-5a95efa6d850.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/bd6eb7c6-4382-49fc-81a3-5a95efa6d850.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Erfinderisch: Eisenbahnarbeiter haben Feuer auf Gleisen in Chicago angesteckt, damit Weichen und Schienen nicht einfrieren und beweglich bleiben.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/8c59fa4d-cf3b-4279-adcc-ef0f02b62ed1.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/8c59fa4d-cf3b-4279-adcc-ef0f02b62ed1.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/8c59fa4d-cf3b-4279-adcc-ef0f02b62ed1.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/8c59fa4d-cf3b-4279-adcc-ef0f02b62ed1.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/8c59fa4d-cf3b-4279-adcc-ef0f02b62ed1.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/13/8c59fa4d-cf3b-4279-adcc-ef0f02b62ed1.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Erwischt: Migranten sitzen in Zvornik, Bosnien-Herzegowina, im Lichtkegel von Taschenlampen der sie bewachenden Grenzpolizei vor einem Gebüsch. Die bosnische Grenzpolizei warnt davor, dass sie den Migrationsdruck entlang der Ostgrenze des Landes zu Serbien nicht eindämmen kann, und warnt davor, dass die Situation leicht eskalieren und die allgemeine Stabilität gefährden könnte.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/7d6c2c44-7e69-43bf-afff-1b62774a89b7.jpeg?rect=0%2C31%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/7d6c2c44-7e69-43bf-afff-1b62774a89b7.jpeg?rect=0%2C31%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/7d6c2c44-7e69-43bf-afff-1b62774a89b7.jpeg?rect=0%2C31%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/7d6c2c44-7e69-43bf-afff-1b62774a89b7.jpeg?rect=0%2C31%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/7d6c2c44-7e69-43bf-afff-1b62774a89b7.jpeg?rect=0%2C31%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/7d6c2c44-7e69-43bf-afff-1b62774a89b7.jpeg?rect=0%2C31%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Abschuss: Eine palästinensische Rakete wird aus der Stadt Gaza abgefeuert. Zuvor hatten Israels Sicherheitskräfte ein Haus angegriffen, in dem sich ein Anführer des islamischen Dschihad im Gazastreifen befand.<br/>Bild: Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/f9f68434-5ed3-4eb4-9bd9-1898af509902.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/f9f68434-5ed3-4eb4-9bd9-1898af509902.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/f9f68434-5ed3-4eb4-9bd9-1898af509902.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/f9f68434-5ed3-4eb4-9bd9-1898af509902.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/f9f68434-5ed3-4eb4-9bd9-1898af509902.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/f9f68434-5ed3-4eb4-9bd9-1898af509902.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>An der Sonne vorbei: Planet Merkur, der kleinste Planet des Sonnensystems, hat sich am Montag vor die Sonne geschoben.<br/>Bild: Bild: NASA Solar Dynamics Observatory/AP/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/a3c7d7f8-950a-4693-8135-b1bc1640d7f8.jpeg?rect=0%2C220%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/a3c7d7f8-950a-4693-8135-b1bc1640d7f8.jpeg?rect=0%2C220%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/a3c7d7f8-950a-4693-8135-b1bc1640d7f8.jpeg?rect=0%2C220%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/a3c7d7f8-950a-4693-8135-b1bc1640d7f8.jpeg?rect=0%2C220%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/a3c7d7f8-950a-4693-8135-b1bc1640d7f8.jpeg?rect=0%2C220%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/a3c7d7f8-950a-4693-8135-b1bc1640d7f8.jpeg?rect=0%2C220%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Unterwegs Evo Morales, ehemaliger bolivianischer Präsident, twitterte ein Bild, das ihn an einem unbekannten Ort auf dem auf dem Boden liegend zeigt.<br/>Bild: Bild: dpa/Twitter</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/8b219b56-c6f4-4d3f-ba2c-2938b426397e.jpeg?rect=0%2C131%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/8b219b56-c6f4-4d3f-ba2c-2938b426397e.jpeg?rect=0%2C131%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/8b219b56-c6f4-4d3f-ba2c-2938b426397e.jpeg?rect=0%2C131%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/8b219b56-c6f4-4d3f-ba2c-2938b426397e.jpeg?rect=0%2C131%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/8b219b56-c6f4-4d3f-ba2c-2938b426397e.jpeg?rect=0%2C131%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/12/8b219b56-c6f4-4d3f-ba2c-2938b426397e.jpeg?rect=0%2C131%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Naturgewalt bei der Arbeit: Ringer Akua Shoma (links) besiegt beim Kyushu-Grand-Sumō-Turnier im japanischen Fukuoka seinen Kontrahenten Wakamotoharu Minato.<br/>Bild: Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/53ce59bb-16fa-4c47-ac7d-16b2de2dee48.jpeg?rect=5%2C0%2C1524%2C856&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/53ce59bb-16fa-4c47-ac7d-16b2de2dee48.jpeg?rect=5%2C0%2C1524%2C856&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/53ce59bb-16fa-4c47-ac7d-16b2de2dee48.jpeg?rect=5%2C0%2C1524%2C856&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/53ce59bb-16fa-4c47-ac7d-16b2de2dee48.jpeg?rect=5%2C0%2C1524%2C856&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/53ce59bb-16fa-4c47-ac7d-16b2de2dee48.jpeg?rect=5%2C0%2C1524%2C856&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/53ce59bb-16fa-4c47-ac7d-16b2de2dee48.jpeg?rect=5%2C0%2C1524%2C856&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Mit einem Formel-2-Rennwagen ist ein Mann in Tschechien auf die Autobahn gefahren. Die Aktion, die sich bereits vor rund zwei Monaten ereignete, hat ein Nachspiel: Der 45-jährige Besitzer wurde jetzt ermittelt. Weil sein Rennfahrzeug über keine Strassenzulassung verfügt, droht eine Geldstrafe von umgerechnet gut 400 Franken und Führerscheinentzug für ein Jahr.<br/>Bild: Bild: Policie České Republiky</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/459ae55f-5f54-43b9-8fcf-f622eda9fa61.jpeg?rect=0%2C54%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/459ae55f-5f54-43b9-8fcf-f622eda9fa61.jpeg?rect=0%2C54%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/459ae55f-5f54-43b9-8fcf-f622eda9fa61.jpeg?rect=0%2C54%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/459ae55f-5f54-43b9-8fcf-f622eda9fa61.jpeg?rect=0%2C54%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/459ae55f-5f54-43b9-8fcf-f622eda9fa61.jpeg?rect=0%2C54%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/459ae55f-5f54-43b9-8fcf-f622eda9fa61.jpeg?rect=0%2C54%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Gewichtiger Brief an Trump: Ein Stück Berliner Mauer wurde als 2,7 Tonnen schwerer Brief an US-Präsidenten Trump adressiert. Der Text auf dem Mauerstück appelliert an die freiheitlichen Grundsätze der USA - und daran, dass Mauern überwunden und nicht gebaut werden sollten.&nbsp;<br/>Bild: Bild: Initiative Offene Gesellschaft/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/77269dce-6f47-42ac-9be3-50080aef247b.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/77269dce-6f47-42ac-9be3-50080aef247b.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/77269dce-6f47-42ac-9be3-50080aef247b.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/77269dce-6f47-42ac-9be3-50080aef247b.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/77269dce-6f47-42ac-9be3-50080aef247b.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/77269dce-6f47-42ac-9be3-50080aef247b.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ekelfund: Sieben Kilogramm vergammelte und von Maden befallene Kuhhaut hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen sichergestellt. Die Beamten hatten zuvor unangenehmen Geruch aus dem Koffer einer aus Kamerun einreisenden Frau bereits von Weitem wahrnehmen können. Auf Nachfrage hatte sie angegeben, es handele sich um eine Delikatesse aus Kamerun.<br/>Bild: Bild: Hauptzollamt Düsseldorf</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/e476b6b2-3fb7-45b5-be3f-02ae6059b2d8.jpeg?rect=0%2C60%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/e476b6b2-3fb7-45b5-be3f-02ae6059b2d8.jpeg?rect=0%2C60%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/e476b6b2-3fb7-45b5-be3f-02ae6059b2d8.jpeg?rect=0%2C60%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/e476b6b2-3fb7-45b5-be3f-02ae6059b2d8.jpeg?rect=0%2C60%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/e476b6b2-3fb7-45b5-be3f-02ae6059b2d8.jpeg?rect=0%2C60%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/e476b6b2-3fb7-45b5-be3f-02ae6059b2d8.jpeg?rect=0%2C60%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Polizisten nehmen in Hongkong einen Demonstranten fest. Nach dem Tod eines Studenten sind die Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone neu entflammt. Ein Demonstrant wurde angeschossen.<br/>Bild: Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/38768ea8-2e5b-4b69-8b0f-f1028a2fcce6.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/38768ea8-2e5b-4b69-8b0f-f1028a2fcce6.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/38768ea8-2e5b-4b69-8b0f-f1028a2fcce6.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/38768ea8-2e5b-4b69-8b0f-f1028a2fcce6.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/38768ea8-2e5b-4b69-8b0f-f1028a2fcce6.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/38768ea8-2e5b-4b69-8b0f-f1028a2fcce6.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Herbstliches Suchbild mit Hund: Die ganze Pracht des Herbstes ist am Ufer der Stever im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen zu bestaunen.<br/>Bild: Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/d4209a25-5bac-41b4-9ceb-da4520bdcd6d.jpeg?rect=0%2C90%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/d4209a25-5bac-41b4-9ceb-da4520bdcd6d.jpeg?rect=0%2C90%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/d4209a25-5bac-41b4-9ceb-da4520bdcd6d.jpeg?rect=0%2C90%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/d4209a25-5bac-41b4-9ceb-da4520bdcd6d.jpeg?rect=0%2C90%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/d4209a25-5bac-41b4-9ceb-da4520bdcd6d.jpeg?rect=0%2C90%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/11/d4209a25-5bac-41b4-9ceb-da4520bdcd6d.jpeg?rect=0%2C90%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Überschwemmung: Die Protestgruppe Extinction Rebellion hat das Modell eines typisch britischen Hauses in die Themse vor der Tower Bridge in London gelegt, um vor dem Klimawandel zu warnen.<br/>Bild: Bild: Om1/RMV via ZUMA Press/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/10/72820b2d-7455-4321-9d72-dfeb39d7bd04.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/10/72820b2d-7455-4321-9d72-dfeb39d7bd04.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/10/72820b2d-7455-4321-9d72-dfeb39d7bd04.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/10/72820b2d-7455-4321-9d72-dfeb39d7bd04.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/10/72820b2d-7455-4321-9d72-dfeb39d7bd04.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/10/72820b2d-7455-4321-9d72-dfeb39d7bd04.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Die Kunstinstallation «Visions in Motion» zieht viele Besucher in den Bann. Auf der Strasse des 17. Juni bis vor dem Brandenburger Tor erstreckt sich die Installation des US-amerikanischen Künstlers Patrick Shearn zum 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls.<br/>Bild: Bild: Jörg Carstensen/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/10/1d0a2156-7684-4b1d-844d-65c511502de7.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/10/1d0a2156-7684-4b1d-844d-65c511502de7.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/10/1d0a2156-7684-4b1d-844d-65c511502de7.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/10/1d0a2156-7684-4b1d-844d-65c511502de7.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/10/1d0a2156-7684-4b1d-844d-65c511502de7.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/10/1d0a2156-7684-4b1d-844d-65c511502de7.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Schneebedeckte Berge spiegeln sich im Voralpsee bei Grabs in der Schweiz.<br/>Bild: Bild: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/9/1ddabeb8-4185-4118-9bf6-37117b336d3f.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/9/1ddabeb8-4185-4118-9bf6-37117b336d3f.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/9/1ddabeb8-4185-4118-9bf6-37117b336d3f.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/9/1ddabeb8-4185-4118-9bf6-37117b336d3f.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/9/1ddabeb8-4185-4118-9bf6-37117b336d3f.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/9/1ddabeb8-4185-4118-9bf6-37117b336d3f.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Automatenknacker haben in Augsburg eine Bankfiliale verwüstet hinterlassen. Die Täter flohen nach der Explosion - ob sie Geld erbeuteten und mitnahmen, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.<br/>Bild: Bild: Matthias Balk/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/9/b98882f4-d9c8-48b8-aa33-8a80d7ab2743.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/9/b98882f4-d9c8-48b8-aa33-8a80d7ab2743.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/9/b98882f4-d9c8-48b8-aa33-8a80d7ab2743.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/9/b98882f4-d9c8-48b8-aa33-8a80d7ab2743.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/9/b98882f4-d9c8-48b8-aa33-8a80d7ab2743.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/11/9/b98882f4-d9c8-48b8-aa33-8a80d7ab2743.jpeg?rect=0%2C75%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>In Santiago de Chile attackieren Anti-Regierungs-Demonstranten einen Wasserwerfer der Polizei. Vorangegangen waren Proteste gegen soziale Ungleichheit und hohe Lebenshaltungskosten.<br/>Bild: Bild: Esteban Felix/AP/dpa</p>" } ]
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel