Corona-Zahlen nach den Ferien

BAG meldet 18'204 Neuinfektionen

SDA/uri

16.8.2022

Ein Labor-Mitarbeiter verarbeitet Corona-Proben in einem Labor in Zürich. (Archiv)
Ein Labor-Mitarbeiter verarbeitet Corona-Proben in einem Labor in Zürich. (Archiv)
Bild: Keystone

Die Corona-Lage in der Schweiz entspannt sich weiter. Im Vergleich zur Vorwoche ist die Zahl der neuen Ansteckungen um mehr als 16 Prozent gesunken. Noch deutlicher ging es bei den Spitaleinweisungen zurück. 

SDA/uri

16.8.2022

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von sieben Tagen 18'204 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 14 neue Todesfälle und 200 Spitaleinweisungen.

Vor einer Woche hatte das BAG noch Meldungen über 21'817 bestätigte Neuinfektionen, 327 Spitaleintritte und 25 Todesfälle erhalten. Damit sind die Fallzahlen innert Wochenfrist um 16,6 Prozent gesunken. Die Spitaleinweisungen nahmen im Vergleich zur Vorwoche um 38,8 Prozent ab.

Aktuell befinden sich in den Spitälern insgesamt 568 Personen in Intensivpflege. Die Auslastung der Intensivstationen beträgt zurzeit 73 Prozent. 4,8 Prozent der verfügbaren Betten werden von Covid-19-Patienten belegt.

Fast 70 Prozent der Schweizer*innen sind vollständig geimpft

Auf 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner wurden in den vergangenen vier Wochen 1118,35 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet.

69,3 Prozent der Bevölkerung in der Schweiz sind mittlerweile vollständig geimpft. Weitere 1,0 Prozent haben eine erste Dosis erhalten. Von der Gesamtbevölkerung haben 44,2 Prozent auch eine sogenannte Booster-Impfung erhalten.

In den vergangenen sieben Tagen wurden dem BAG 56'299 neue Corona-Tests gemeldet. Seit Beginn der Pandemie gab es insgesamt 4'012'607 laborbestätigte Fälle von Ansteckungen mit dem Coronavirus, 57'233 Personen mussten im Spital behandelt werden und 13'574 Personen starben in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.

Grossbritannien lässt Omikron-Impfstoff zu

Grossbritannien lässt Omikron-Impfstoff zu

Ein neuer Impfstoff von Moderna soll sowohl gegen das ursprüngliche Coronavirus als auch gegen die Omikron-Variante wirken.

16.08.2022