Guy Parmelin: «Ich sehe keine  Alternative zur Impfung»

red

8.11.2021

Bundespräsident Guy Parmelin informiert auf dem Berner Bundesplatz.
Screenshot Bund

Der offizielle Startschuss der Impfwoche fällt vor dem Bundeshaus: Bundesräte und Schweizer Musiker*innen machen Werbung für den Piks. 

red

8.11.2021

Das Wichtigste in Kürze

  • Von heute Montag bis Freitag findet die Impfwoche statt. 
  • Impfen lassen kann man sich nicht nur in Zentren und Praxen, sondern es sind auch landesweit Impftrucks, -trams und -schiffe unterwegs. 
  • Rund 100 Millionen Franken will sich der Bundesrat die Kampagne kosten lassen: Ein grosser Teil sollte dabei auch in kantonale Aktionen investiert werden. Doch bisher haben die Kantone nur 18 Millionen Franken beantragt.
  • Auch Promis, Verbände und Vereine beteiligen sich an der Impfwoche. 
  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • 11.26 Uhr
    Wir beenden den Ticker

    Der offizielle Akt zum Start der Impfwoche ist beendet, damit auch unser Live-Ticker. Wir danken für deine Aufmerksamkeit.

  • 11.24 Uhr
    Mehr Effort der Kantone gewünscht?

    «Jeder Effort ist wichtig», sagt Guy Parmelin. Man wolle noch abwarten, was die Kantone für Aktionen planen. Gute Aktionen seien nicht vom finanziellen Aufwand abhängig, «da gibt es auch eine Art Wettbewerb», so Parmelin.  

    Wenn in gewissen Gegenden weniger Personen geimpft seien, dann gäbe es Probleme in den Spitälern. «Man sieht schon jetzt: an Orten mit hoher Impfrate hat man eine tiefere Inzidenz, das sind die Fakten, dagegen kann man nichts tun», sagt Parmelin.

  • 11.21 Uhr
    Lohnt sich die Konzert-Tour?

    Eine Frage zur Konzert-Tour: Nur 500 Personen können pro Konzert teilnehmen, die ganze Aktion koste mehrere Millionen Franken. Sind Aufwand und Ertrag in einem guten Verhältnis? Guy Parmelin, sagt: «Wir ziehen Bilanz zum Schluss, lass uns mal anfangen. Ich bin überzeugt, dass wir ein gutes Resultat haben werden», die Musiker seien motiviert. Er selber werde keines der Konzerte besuchen. Sie seien vor allem für Personen, die noch nicht geimpft sind. 

  • 11.18 Uhr
    Guy Parmelin: «Ich sehe keine andere Alternative»

    Bundespräsident Guy Parmelin stellt sich zu Beginn den Fragen der Medien. Für ihn sei klar, dass es keine Alternative gebe. Er appellierte an die Bevölkerung, sich «für uns alle, das ganze Land», impfen zu lassen.