CVP-Chef Pfister: «Wir müssen auf die Zähne beissen»

Rene Sollberger

28.12.2018 - 05:20

«Streit gehört meiner Meinung nach zur Politik»: Gerhard Pfister nimmt auch als CVP-Präsident im Parlament ungern ein Blatt vor den Mund.
Keystone

«Wir müssen uns bewusst sein, dass wir einen Preis bezahlen, wenn wir das Rahmenabkommen nicht unterstützen», sagt CVP-Präsident Gerhard Pfister. An Konzessionen der EU gegenüber der Schweiz glaubt er nicht.

Der CVP-Chef malt eine eher düstere Zukunft in den Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU. «In der jetzigen Situation mit dem Brexit und vor den Wahlen in Europa stehen die Zeichen nicht so, dass sich die EU irgendwelche Konzessionen gegenüber der Schweiz erlauben könnte», sagt Gerhard Pfister im «Blick»-Interview.

Dem vorliegenden Rahmenvertrag gibt er innenpolitisch keine Chance. Gleichzeitig warnt er die Gegner: Der Preis einer Ablehnung könnte hoch sein. «Wie hoch er ist, werden wir sehen.» Es kämen aber sicher keine einfachen Zeiten auf uns zu: «Wollen wir eigenständig bleiben, müssen wir auf die Zähne beissen. Aber das ist immer noch besser, als wenn wir im Frühjahr voreilig ein Rahmenabkommen unterzeichnen, das innenpolitisch null Chancen hat.»

Zurück zur Startseite