Darum ist eine Grippe-Impfung diesen Herbst noch wichtiger

tafu

20.9.2021

Die Kinderaerztin Sabine Zehnder von der Praxis KiJuMed impft einen Erwachsenen gegen die saisonale Grippe, am Samstag, 17. Oktober 2020, in Bern. Aufgrund der Pandemie des Coronavirus, Covid-19 empfielt das Bundesamt fuer Gesundheit BAG die Grippeimpfung dieses Jahr dringend. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Die saisonale Grippe könnte in diesem Jahr stärker zurückkehren.
Bild: Keystone/Alessandro della Valle

Noch immer sind die Intensivstationen aufgrund der Corona-Pandemie stark ausgelastet – eine aufkeimende Grippewelle könnte das System an seine Grenzen bringen. 

tafu

20.9.2021

Das Coronavirus ist noch immer eines der beherrschenden Themen unserer Zeit. Mit mehr und mehr Menschen, die sich impfen lassen, wird das Virus, das seit nun schon über anderthalb Jahren unsere Welt vollkommen umgekrempelt hat, langsam zurückgedrängt. Zumindest ist das die Hoffnung.

Während allerdings die Intensivstationen der Spitäler noch immer voll sind mit Corona-Patienten, könnte die Lage dort durch eine aufkeimende Grippewelle noch verschärft werden. Denn nicht nur Covid-19 kann zu schweren Verläufen führen, auch Influenza (saisonale Grippe) hat besonders bei vorerkrankten und älteren Menschen häufig Komplikationen und Hospitalisationen zur Folge. 

Laut Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) kommt es in der Schweiz jedes Jahr zu 112'000 bis 275'000 Arztkonsultationen. Mehrere Tausend Menschen werden aufgrund von Komplikationen hospitalisiert, einige Hundert Patienten sterben.

Betroffen seien dabei vor allem Menschen mit erhöhtem Risiko für Grippekomplikationen wie Schwangere, Frühgeborene, ältere Menschen und Menschen mit bestimmten chronischen Erkrankungen. 2020 war eine Grippewelle aufgrund des Lockdowns und der strengen Corona-Massnahmen ausgeblieben, die Influenza-Viren konnten sich kaum verbreiten.

Kommt die Grippe stärker zurück?

Für Huldrych Günthard, leitender Arzt an der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene am Zürcher Unispital, ist noch nicht abzusehen, wie sehr sich die saisonale Grippe in diesem Jahr ausbreiten wird. «Niemand weiss, wie stark sie diesen Winter einschlagen wird», erklärt er bei der «NZZ am Sonntag». Es sei die grosse Frage, ob sie nach einem Jahr Pause umso schwerer ausfallen werde. «Die Populationsimmunität hat wahrscheinlich beträchtlich abgenommen.»

Umso wichtiger ist es, dass sich gerade in diesem Jahr mehr Menschen gegen Grippe impfen lassen. «Die Grippeimpfstoff-Hersteller planen, für die Schweiz insgesamt zwischen 1,6 und 1,7 Millionen Dosen auf den Markt zu bringen», sagt Yann Hulmann, Mediensprecher des BAG, beim «Tages-Anzeiger». Das seien anderthalbmal mehr als üblich.



Allerdings erwarte man in diesem Jahr «keine sehr grosse Welle»,  erklärte das BAG auf Anfrage von «blue News». Doch man gehe davon aus, dass es «nicht wieder gar keine Grippefälle» geben wird. «Das Ausmass der Grippewelle wird auch diesen Winter primär davon abhängen, wie stark die Massnahmen gegen Covid aufrechterhalten werden.» 

Was die Immunität der Bürger*innen gegen das Influenza-Virus angehe, mache man sich keine Sorgen. Der Anteil der Bevölkerung, welcher sich letzte Saison wegen der fehlenden Grippewelle nicht immunisieren konnte, sei noch nicht so gross, wie wenn die Grippe mehrere Jahre in Folge ausfallen würde.

Immunität hat abgenommen

Das sieht Huldrych Günthard dagegen anders, wie er dem «Tages-Anzeiger» mitteilt. «Die Immunität in der Gesamtbevölkerung hat wahrscheinlich abgenommen, weshalb wir weniger gut auf die nächste Grippewelle vorbereitet sind», so Günthard.

Auch würden in diesem Jahr die Corona-Massnahmen eine Ausbreitung nicht mehr so stark verhindern, wie es vielleicht im vergangenen Jahr der Fall gewesen sei. Grippeviren würden sich in diesem Winter wieder vermehrt ausbreiten.

Daher sei eine Impfung nicht nur gegen Corona, sondern auch gegen das Influenzavirus enorm wichtig. Das entlaste nicht nur Spitäler und Hausärzte, sondern auch Testzentren, da diese aufgrund ähnlicher Symptome von Covid und Grippe aufgesucht werden.

Schutz vor Komplikationen

«Die Grippeimpfung ist die einfachste, wirksamste und kostengünstigste Vorbeugung, um sich und zugleich seine Mitmenschen vor einer Grippeerkrankung und deren Komplikationen zu schützen», heisst es beim BAG.

Ab Mitte Oktober sei die beste die Zeit, sich impfen zu lassen, wobei dies besonders gefährdeten Gruppen empfohlen wird: Menschen ab 65, schwangere Frauen, frühgeborene Kinder bis zwei Jahre, Personen mit chronischen Erkrankungen sowie deren enge Kontakte. «Wichtig ist, dass sich möglichst viele aus dieser Gruppe impfen lassen», so das BAG zu «blue News».



Die Wirksamkeit der Grippeimpfung könne aber schwanken und liege zwischen 20 und 80 Prozent, sie hänge vom Gesundheitszustand und Alter des Geimpften ab. Allerdings verringere sich für den Fall einer Infektion die Wahrscheinlichkeit von schweren Komplikationen.

Die Zulassungsbehörde Swissmedic habe bereits drei Impfstoffen gegen die saisonale Grippe grünes Licht gegeben, heisst es bei der «NZZ am Sonntag». Diese würden an die zirkulierenden Virenstämme des Vorjahres angepasst. Aus diesem Grund könnten zur Wirksamkeit derzeit noch keine konkreten Aussagen getroffen werden, da die Datenbasis nun deutlich schlechter als in den vergangenen Jahren sei.