Die Schattenseiten der schönen Schweiz

Von Philipp Dahm

26.9.2021

Von Philipp Dahm

26.9.2021

Der Sommer 2021 – sofern man ihn so nennen mag – hat die Schweiz nicht gerade mit Sonne verwöhnt. Doch während Westschweiz und Tessin noch glimpflich davongekommen sind, war es an diesen Orten richtig düster.

Die Frage, wo die Schweizer im zurückliegenden Sommer am meisten Sonne geniessen konnten, ist geklärt: Der Wetterdienst Meteonews hat für «blue News» eine Übersicht über die sonnigsten Flecken des Landes erstellt.

Doch wie sieht es am anderen Ende des Spektrums aus – wo liegen die grössten Schattenlöcher der Schweiz? Auch auf diese Frage haben die Experten von Meteonews Antworten: In der obigen Bildergalerie findest du zwölf Orte, die im Sommer relativ dunkel geblieben sind.



Massgeblich für das Ranking war die Anzahl der Sommer-Sonnenstunden zwischen dem 21. Juni und dem 22. September. Dass sich vor allem Plätze im Gebirge auf der Schattenseite wiederfinden, ist eine Binsenweisheit: Die Berge schotten die Orte natürlich von der Sonne ab.

Darüber hinaus gibt es in den Alpen in den Sommermonaten im Vergleich deutlich mehr Quellwolken, was der verstärkten Thermik in den Alpen gestundet ist.

Zurück zur Startseite