Tierischer Passagier Diese Kuh fährt mit dem Zug nach Hause

tafi

27.2.2023

Sieht man nicht aller Tage: Eine Kuh wird im Zug mitgenommen.
Sieht man nicht aller Tage: Eine Kuh wird im Zug mitgenommen.

Eine Gruppe junger Männer steigt mit einer Kuh im Schlepptau in einen Regionalzug in der Ostschweiz. Das Rindvieh nimmt's gelassen, Polizei und Eisenbahngesellschaft lassen Gnade vor Recht walten.

tafi

27.2.2023

Gut vorbereitet waren sie ja: Für den Fall der Fälle hatten die jungen Männer Eimer und Besen dabei. Falls der Kuh, die sie im «Thurbo» von St. Fiden bis nach Muolen (SG) mitnehmen, ein Malheur passiert. Schliesslich fährt so ein Rind nicht aller Tage mit dem Zug.

Warum die Kuh von den Männern im Zug mitgenommen wurde, das weiss man nicht. Das Tier jedenfalls, das zeigen diverse Videos in Social-Media-Kanälen, scheint die Fahrt gut überstanden zu haben.

Gelassen blieben auch die Stadtpolizei St. Gallen und die «Thurbo»-Betreibergesellschaft, wie der Radiosender «FM1 Today» berichtet. Zwar dürfen so grosse Tieren im öffentlichen Verkehr nicht transportiert werden, nach Rücksprache mit den SBB habe die Polizei aber davon abgesehen, auszurücken.

Zumal auch «Thurbo» lieber «Gnade vor Recht walten lassen» wollte, «Thurbo»-Mediensprecher Christian Baumgartner sagte. Er hoffte, «dass der Paarhufer die Fahrt in unserem Zug geniessen konnte» und das Rind über ein gültiges Billett verfügte.

Irgendwelche Hinterlassenschaften mussten übrigens nicht aufgekehrt werden. Die Kuh hat die Zugfahrt «unfallfrei» überstanden – wohl auch dank zahlreicher Streicheleinheiten und ausreichend Stroh zur Verpflegung.