Nachfolge von Ronja Jansen Ein Zürcher und ein Genfer wollen Juso-Präsident werden

fach, sda

19.6.2022 - 09:25

Nicola Siegrist will Juso-Chef werden. Hier spricht er während einer Medienkonferenz des Referendumskomitees gegen das Polizeigesetz. 
Nicola Siegrist will Juso-Chef werden. Hier spricht er während einer Medienkonferenz des Referendumskomitees gegen das Polizeigesetz. 
KEYSTONE

Die Juso Schweiz wählt heute in Bern einen neuen Präsidenten. Die Nachfolge für die abtretende Ronja Jansen wird aller Voraussicht nach ein Mann.

19.6.2022 - 09:25

Die Juso Schweiz wird bald vom Zürcher Nicola Siegrist oder des Genfers Thomas Bruchez präsidiert, wie die Partei auf ihrer Website bekanntgab.

Der 25-jährige Siegrist studiert demnach Geographie und Raumplanung an der Universität Zürich und der ETH Zürich, ist in der Klimastreikbewegung engagiert und hat einen Sitz im Zürcher Kantonsrat inne. Der 23-jährige Bruchez studiert internationale Beziehungen in Genf. Der ehemalige Gsoa-Sekretär arbeitet als Velokurier und ist Vizepräsident der Juso Schweiz.

Jansen kündigte ihren Rücktritt im Februar an. Die 27-Jährige stand der Juso während drei Jahren vor. Mit ihrem Rücktritt wolle sie Platz für neue Ideen, neue Herangehensweisen und neue Geschichten der Politisierung machen, sagte sie zur Begründung. Jansen war 2019 auf die Berner Nationalrätin Tamara Funiciello gefolgt.

Neben der Präsidiumswahl sieht die Traktandenliste für die ausserordentliche Jahresversammlung auch die Verabschiedung eines Positionspapiers zur Klimafrage vor. Zudem will die Partei die Parolen für die nächsten nationalen Abstimmungsvorlagen fassen.

SDA/aka

fach, sda