Isolationsmassnahme missachtet – Behörden erhielten Hinweis

jka

3.7.2020 - 14:08

Eine Person hat die Isolationsmassnahmen missachtet  – trotz Corona-Infektion. 
Bild: Keystone

Weil eine Person im Kanton Solothurn trotz positivem Corona-Test zwei Veranstaltungen besuchte, müssen fast 300 Personen in Quarantäne. Ob es zu Ansteckungen gekommen ist, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Laut der Solothurner Staatskanzlei hat der lokale Kantonsarzt gestern Donnerstagabend insgesamt 280 Personen unter Quarantäne stellen müssen. Der Grund: Eine Corona-positive Person hat am vergangenen Wochenende die Isolationsmassnahmen missachtet und trotz Erkrankung an zwei Veranstaltungen im Raum Grenchen teilgenommen. 

Diese einmalige Missachtung blieb jedoch nicht unentdeckt: Gestern Abend wurde das Contact-Tracing-Team des Kantons Solothurn darauf aufmerksam, sodass mögliche Kontaktpersonen direkt unter Quarantäne gestellt werden konnten. Gemäss Staatskanzlei hatte es im Vorfeld «keinen Anhaltspunkt für ein unkooperatives Verhalten» gegeben. 

Gemäss der Nachrichtenagentur Keystone-SDA wurde das Contact-Tracing-Team jedoch nicht von selbst auf die Person aufmerksam – jemand aus deren Umfeld habe die Behörden über die Vorgänge informiert. Die Person habe sich am letzten Samstag im Parktheater und im Joker-Club in Grenchen aufgehalten. Der Kanton prüft nun rechtliche Schritte gegen die Person.

Wie «Blick» berichtet, ist noch nicht klar, ob sich andere Personen infiziert haben. Das werde sich in den nächsten Tagen zeigen. Bis jetzt sei keine Erkrankung bekannt. 

Zurück zur Startseite