Extinction-Rebellion-Aktivisten wollen Zürich lahmlegen

falu, sda

30.9.2021 - 10:30

Eine Sanitaeterin entfernt die an das Bundeshaus geklebte Hand einer Exinction Rebellion-Aktivistin, in Bern, am Dienstag, 22. Juni 2021. Die Aktion von Exinction Rebellion fand anlaesslich eines offenen Briefes an den Bundesrat mit Forderungen nach Klimamassnahmen und als Ankuendigung fuer im Oktober in Zuerich geplante Protestaktionen statt. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Eine Sanitäterin entfernt am 22. Juni die an das Bundeshaus geklebte Hand einer Exinction-Rebellion-Aktivistin in Bern.
KEYSTONE

Klima-Aktivist*innen planen für Montag in Zürich einen Protest per Sitzstreik. Ab 12 Uhr wird der Verkehr dadurch eingeschränkt werden: Diese Bereiche sollten deshalb umfahren werden.

falu, sda

30.9.2021 - 10:30

Die Klimaaktivistinnen und -aktivisten von Extinction Rebellion wollen am Montag Strassen in der Stadt Zürich per Sitzstreik lahmlegen. Die Organisierenden erwarten mindestens 300 Teilnehmende. Damit soll der Bundesrat, dem die Aktivisten Ende Juni ihre Forderungen überreicht haben, bei der Klimakrise zum Handeln gedrängt werden.

«Wir haben einen Plan», sagte ein Sprecher von Extinction Rebellion am Donnerstag vor den Medien. Aktivistinnen und Aktivisten wollen am Montag ab 12 Uhr demnach per Sitzstreik auf den Zürcher Strassen den Verkehr und das Alltagsleben stören. Dafür hätten sie sich drei Hotspots ausgesucht: Die Kreuzung Urania-/Bahnhofstrasse, die Rudolf-Brun-Brücke sowie die Kreuzung Sihl-/Nüschelerstrasse.

«Werden wir weggeschickt, kommen wir wieder», sagte der Sprecher. «Wir sehen uns als Alarmglocke.» Das mache ihnen keine Freunde, die Teilnehmenden hätten schlicht Angst vor der Klimakrise.

«Wir sehen die Polizei nicht als Gegner»

Deswegen seien die Aktivistinnen und Aktivisten auch bereit, sich verhaften zu lassen. Der Protest solle jedoch respektvoll und anständig passieren, auch Polizeivertretende würden nicht angepöbelt – «selbst wenn sie uns verhaften», so der Sprecher. «Wir sehen die Polizei nicht als Gegner.»

Eine Sprecherin sagte, es hätten sich 300 Personen angemeldet – es würden aber weit mehr erwartet, da eine Anmeldung für eine Teilnahme nicht notwendig sei.

Extinction Rebellion forderte den Bundesrat Ende Juni auf, den Klimanotstand auszurufen und sofort zu handeln, um den «Kollaps» zu verhindern, sowie eine Bürgerinnen- und Bürgerversammlung einzuberufen. Diese soll für die Dekarbonisierung der Schweiz verantwortlich sein, wie es im Brief an den Bundesrat heisst.

Eröffnungszeremonie schon am Sonntag

Weil der Bundesrat nicht auf die Forderungen reagiert habe, sehen sich die Aktivistinnen und Aktivisten nun in der Pflicht: «Es kann so nicht weitergehen», sagte der Sprecher am Donnerstag.

Am Sonntag komme es auf dem Stadtzürcher Kasernenareal zur Eröffnungszeremonie mit Rahmenprogramm wie Musik oder Trainings für Interessierte, die sich am Protest beteiligen wollten.

Die Stadtpolizei Zürich teilte auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit, sie habe Kontakt mit Vertretenden von Extinction Rebellion gehabt. Es seien Gesuche gestellt worden, die zurzeit geprüft würden. Angaben zu allfälligen Massnahmen vonseiten der Polizei mache sie keine.

falu, sda