Liste aktualisiert

BAG stuft Malediven neu als Risikoland ein

ot, sda

5.5.2021 - 13:59

Jetty at Kurumba resort in Male atoll, Maldives, Thursday, Feb. 16, 2012.The Indian Ocean island nation that is economically reliant on high-end tourism has been in political turmoil since then-President Mohamed Nasheed ordered a top judge arrested earlier this year and began losing support from the security forces.Tourism is the main industry in the Maldives, blessed with sandy beaches and coral. Most beach resorts have been untouched by the protests in Male and the southernmost atoll, Addu.(AP Photo/ Gemunu Amarasinghe)
Ferienresort am Male-Atoll auf den Malediven. 
Bild: AP Photo/ Gemunu Amarasinghe

Die Malediven gelten neu wieder als Corona-Risikogebiet, Kosovo, Montenegro und Nordmazedonien hingegen nicht mehr. Das BAG hat die Risikoliste erneut aktualisiert.

ot, sda

5.5.2021 - 13:59

Wer auf den Malediven Sonne tankt, muss bei der Rückreise in die Schweiz bald wieder in Quarantäne: Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat den Inselstaat auf die aktualisierte Liste der Risikoländer gesetzt, die per 17. Mai gilt. 

Auch wer ab diesem Datum aus Costa Rica, Georgien, Iran, Kolumbien, Lettland, den Malediven, der Mongolei oder der italienischen Region Basilikata in die Schweiz einreist, muss neu zehn Tage in Quarantäne, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Liste des BAG hervorgeht. Die Malediven standen bereits zwischen Februar und April auf der Liste.

Von der Liste gestrichen wurden dagegen insgesamt 19 Länder und Regionen. Darunter sind etwa auch Griechenland, die Toskana, das Gebiet Wien, Tschechien und die Ukraine.

Auf der Liste befinden sich neu insgesamt 39 Staaten sowie 16 Regionen in den Nachbarländern Deutschland, Frankreich und Italien. Die Liste mit Staaten und Gebieten, in denen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus besteht, wird rund alle 14 Tage angepasst. Jüngst wurden Länder aufgrund der dramatischen epidemiologischen Lage auch kurzfristig aufgeführt, wie Indien und zuletzt am Montag Nepal.

Die Schweizer Landesregierung setzt Staaten oder Gebiete auf die Risikoliste, deren 14-Tage-Wert pro 100'000 Einwohner um mehr als 60 höher liegt als derjenige der Schweiz. Zurzeit liegt dieser Wert schweizweit bei rund 282,5.

ot, sda