Pöbeleien auf Bundesratsreisli

«Megaschade, dass Einzelne anderen diesen Anlass versauen»

Von Lia Pescatore und Fabienne Berner

30.6.2022

Pöbeleien auf Bundesrats-Reisli: «Mega schade, dass Einzelne anderen diesen Anlass versauen»

Pöbeleien auf Bundesrats-Reisli: «Mega schade, dass Einzelne anderen diesen Anlass versauen»

Buhrufe und Beleidigungen: Beim Austausch der Schaffhauser Bevölkerung mit dem Bundesrat heute Nachmittag haben Corona-Massnahmengegner herumgepöbelt. Andere Teilnehmende haben wenig Verständnis dafür.

30.06.2022

Buhrufe und Beleidigungen: Beim Austausch der Schaffhauser Bevölkerung mit dem Bundesrat heute Nachmittag haben Corona-Massnahmengegner herumgepöbelt. Andere Teilnehmende haben wenig Verständnis dafür.

Von Lia Pescatore und Fabienne Berner

30.6.2022

Der Point de Presse des Bundesratsreisli auf der Restaurant-Terrasse mit bester Aussicht auf den Rheinfall markierte am Donnerstagmittag die Ruhe vor dem Sturm. Brav standen die Journalistinnen und Journalisten an, um den sieben Bundesrätinnen und Bundesräten ihre Fragen stellen zu können.

Ein ganz anderes Bild bot sich eine Stunde später auf dem Schaffhauser Fischmarkt: Hunderte Schaulustige umringten die Bundesräte, darunter auch Anhänger*innen der Freiheitstrychler und der Bewegung «Mass-voll». 

Letztes Jahr blieben viele der Corona-Massnahmengegner dem offiziellen Anlass fern – wegen der damals geltenden Zertifikatspflicht. An diesem Donnerstag mischten sie sich in die Menge und suchten den direkten Kontakt zu den Bundesräten. Während sie Bundesrat Ueli Maurer für Fotos in Anspruch nahmen, buhten sie Bundespräsident Ignazio Cassis bei seiner Rede aus und konfrontierten Gesundheitsminister Alain Berset persönlich mit kritischen Fragen zum Umgang mit der Corona-Pandemie. Teilweise in einem solch harschen Ton, dass Bundesratssprecher André Simonazzi eingreifen musste. 

Bei anderen Teilnehmenden sorgte dieses Verhalten für Kopfschütteln. Ihre Reaktionen siehst du im Video.