«Das bringt die Migros näher zum Einheitsbrei»

lmy

6.11.2021

Freiwilligenhelfer Niccolo Brunetti erledigt einen Einkauf via der
Können Migros-Kunden bald Bier und Wein in ihre Einkaufskörbe packen?
KEYSTONE

Ab 2023 könnten Migros-Filialen Alkohol verkaufen. Die Reaktionen auf den Entscheid der Delegiertenversammlung fallen unterschiedlich aus – viele bedauern ihn.

lmy

6.11.2021

Der Entscheid der Delegierten war deutlich: Mit 85 zu 22 Stimmen sprachen sie sich dafür aus, dass die Migros-Filialen Alkohol verkaufen dürfen. Nun müssen die regionalen Genossenschaften zustimmen – bis tatsächlich Bier und Wein in den Regalen steht, würde es mindestens bis 2023 dauern.

Der Prozess sei gut und korrekt abgelaufen, die Diskussion nie hitzig geworden, erzählt ein Delegierter dem «Tages-Anzeiger». Es sei richtig, dass die Genossenschafter über diese Frage entscheiden könnten und nicht die Manager. Das sei der Grundgedanke der Migros, der gelebt werden solle.

Eine historische Chance

Für viele stehe nun gar nicht die Alkoholfrage im Zentrum, sondern die Entscheidung, einen demokratischen Prozess in den Genossenschaften anzustossen. Das sei eine historische Chance, meint ein Genossenschafter aus der Westschweiz.

Umfrage
Was hältst du vom Entscheid der Migros-Delegierten?

Gemischt fallen die Reaktionen auf Social Media aus. Viele Twitter-Nutzer bedauern den Entscheid und betonen, die Migros verliere damit ein Alleinstellungsmerkmal. Gründer Gottlieb Duttweiler drehe sich im Grab um, schreiben viele.

Ruedi Löffel vom Blauen Kreuz etwa äussert sich kritisch. Gewinnmaximierung sei hier offenbar wichtiger als gesellschaftliche Mitverantwortung:

Auch Migros-Kinder, die gerne mal ein Bierchen trinken, bedauern den Entscheid:

Bemerkenswert sei vor allem, dass die Migros – die immerhin zu den «Fortune 500», den grössten 500 Unternehmen der Welt zählt – demokratisch über eine solche Entscheidung abstimmen lasse, finden einige.

Komiker Viktor Giacobbo macht gleich eine Umfrage zum Entscheid:

Ebenfalls in der Rubrik «nicht ganz ernst gemeint» kursieren schon die ersten Namen von Migros-Eigenmarken im Alkoholika-Sortiment: