Parlament

Neu muss deklariert werden, von wo ein Brot kommt

SDA/aka

3.3.2021 - 17:57

A basket with bread seen in a shop in Dublin city center, during Level 5 Covid-19 lockdown. 
On Friday, February 12, 2021, in Dublin, Ireland. (Photo by Artur Widak/NurPhoto via Getty Images)
Frisch gebackene Brote – doch von wo kommen die Laiber? Das muss neu deklariert werden. (Symbolbild)
Bild: Getty Images

Das Parlament führt für Brot und Backwaren eine Deklarationspflicht ein: Das Produktionsland soll an einem gut sichtbaren Platz angegeben werden. Nach dem Ständerat will das auch der Nationalrat.

SDA/aka

3.3.2021 - 17:57

Von wo kommt unser tägliches Brot? Die grosse Kammer stimmte am Mittwoch mit 166 zu 14 Stimmen bei 3 Enthaltungen für die Motion der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Ständerats (WBK-S). Diese will eine Deklarationspflicht für Brot und Backwaren. Der Bundesrat ist ebenfalls damit einverstanden. Er kann sich damit an die Anpassung der Gesetze machen.

Angesichts der wachsenden Konkurrenz durch die vermehrte Einfuhr von Backwaren aus dem Ausland müsse die Nachverfolgbarkeit der Produkte gewährleistet sein, heisst es in der Begründung der Motion. Die Herkunftsangabe gewinne entsprechend an Bedeutung. Die Kundinnen und Kunden könnten so bewusster einkaufen.

Die nun angenommene Motion nimmt das Anliegen teilweise auf. Nicht deklariert werden sollen Pizzas und Paniermehl, dafür aber beispielsweise Aufbackbrötchen und Sandwiches. Die Branchenverbände unterstützen die Motion.

SDA/aka