Lieferprobleme

Schweizer Seen bedroht, weil Klärwerk-Mittel fehlt

fach, sda

4.12.2022 - 13:32

Der Greifensee bei Zürich im Januar 2022: Zu viel Phosphor senkt den Sauerstoffgehalt.
Der Greifensee bei Zürich im Januar 2022: Zu viel Phosphor senkt den Sauerstoffgehalt.
KEYSTONE

Fällmittel sind chemische Stoffe, mit denen Klärwerke Phosphor aus dem Wasser holen. Weil dieses nun fehlt, sinkt der Sauerstoffgehalt in einigen Seen: Greifensee, Baldeggersee und Murtensee sind gefährdet.

fach, sda

4.12.2022 - 13:32

Ein anhaltender Mangel an Fällmitteln bedroht Schweizer Gewässer. Als erste Massnahme prüft der Bund, ob einzelne Abwassereinigungsanlagen deren Einsatz reduzieren können, ohne die Gewässerschutzverordnung zu verletzen.

Besonders gefährdet sind Gewässer, die heute schon einen zu hohen Phosphor-Gehalt aufweisen, wie etwa der Greifensee, Baldeggersee und Murtensee, teilte das Bundesamt für Umwelt (Bafu) auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Es bestätigte damit einen Bericht der «NZZ am Sonntag». Sollte sich die Fällmittel-Knappheit weiter zuspitzen, könnten laut Bafu etwa grosse Teile dieser Seen für Fische und andere Tiere unbewohnbar werden.

Mit den sogenannten Fällmitteln binden die Abwasserreinigungsanlagen (ARA) Phosphor aus dem Abwasser, um den Sauerstoffgehalt der Gewässer stabil zu halten und dafür zu sorgen, dass sie für Fische und andere Tiere eine Lebensgrundlage bilden.

Lieferprobleme

Wie aus einer Umfrage des Verbandes der Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute (VSA) hervorging, haben aber zahlreiche ARA seit Monaten Probleme, die benötigte Menge Fällmittel zu bekommen. Konkret könne bei rund 35 Prozent der bestellten Menge nur ein Teil geliefert werden; vereinzelt komme es zu kurzfristigen Lieferstopps.

Der VSA schliesst nicht aus, dass es derzeit «vereinzelt zu Grenzwertüberschreitungen kommt», wie der Verband bestätige. Allerdings sei es möglich, dass man näher an die Grenzwerte fahre. Der VSA rät den ARA ausdrücklich, derzeit mit den Fällmitteln sparsam umzugehen und die Phosphor-Grenzwerte auszuschöpfen.

Laut dem Bafu verfügen die ARA über unterschiedliche Fällmittel-Reserven von einigen Tagen bis zu mehreren Monaten. Aktuell könnten die ARA mit den verfügbaren Fällmitteln die gesetzlichen Anforderungen an die Abwasserreinigung einhalten.

Bafu will Fällmittel-Einsatz reduzieren

Das Bundesamt erarbeitet derzeit mit den Kantonen ein Vorgehen, wie der Fällmitteleinsatz verringert werden kann, ohne die Gewässerschutzverordnung und die internationalen Vereinbarungen zu verletzen. So will das Bafu etwa prüfen, ob ARA, die laut Gewässerschutzverordnung gar kein Phosphor eliminieren müssten, den Fällmitteleinsatz reduzieren können.

Da die Knappheit der Chemikalien unterschiedliche Gründe habe, sei schwierig abzuschätzen, wie lange diese noch anhalte, heisst es in einem Infoblatt des VSA. «Die meisten Lieferanten gehen davon aus, dass die Fällmittel-Knappheit sicher bis Ende Jahr anhält.»

Falls sich die Lage deutlich verschlechtert, soll laut VSA die Verteilung der Fällmittel auf Basis der Gewässerbelastung priorisiert werden. «Wenn eine ARA am Rhein etwas mehr Phosphor einleitet, sind die Auswirkungen geringer als bei einer ARA an einem kleineren See wie dem Greifensee, Sempachersee oder Baldeggersee», sagte Christian Abegglen, Leiter Kompetenzzentrum Abwasserreinigung des VSA.

fach, sda