Steuerpflichtige zeigen drei Milliarden Franken Schwarzgeld an

tafi/SDA

28.2.2021

Höhere Pauschalabzüge bei den Steuern sind bei den Aargauer Parteien umstritten. Nicht alle Steuerzahlende würden nämlich gleich stark profitieren. (Symbolbild)
Trotz automatischem Informationsabgleich mit anderen Ländern zeigen immer weniger Steuerpflichtige Schwarzgeld beim Fiskus an. (Symbolbild)
Keystone

Nur noch 5300 Steuerpflichtige haben sich 2020 beim Fiskus selbst angezeigt und drei Milliarden Franken Schwarzgeld offen gelegt.

Schweizer Steuerpflichtige haben im letzten Jahr mehr als drei Milliarden Franken Schwarzgeld offengelegt. Das ergab eine Umfrage der «NZZ am Sonntag» bei den kantonalen Steuerämtern. Demnach haben sich 2020 nur noch etwa 5300 Steuerpflichtige selbst angezeigt, weil sie bisher Steuersubstrat vor dem Fiskus versteckt gehalten hatten. Im Jahr zuvor waren es mehr als doppelt so viele.

Die jüngsten Zahl zeigen, dass sich die Welle der Selbstanzeigen, die durch den automatischen Informationsaustausch ausgelöst worden ist, deutlich abgeflacht hat. Aus den Selbstanzeigen, die 2020 bearbeitet wurden, konnten die Kantone immerhin noch Einnahmen aus der Nachbesteuerung im Umfang von rund 400 Millionen Franken verbuchen.

Zurück zur Startseite