Stopp von Autobahnausbau gefordert

SDA/uri

16.6.2021

Die Autobahnverzweigung Rotsee bei Luzern, wo das umstrittene Umfahrungsprojekt Bypass gebaut werden soll. (Archivbild)
Die Autobahnverzweigung Rotsee bei Luzern, wo das umstrittene Umfahrungsprojekt Bypass gebaut werden soll. (Archivbild)
Bild: Keystone

Rund ein Dutzend Organisationen fordern vom Bundesrat den Stopp des Autobahnausbaus. Der Strassenverkehr sei für einen Drittel des CO2-Ausstosses in der Schweiz verantwortlich und müsse deshalb unattraktiver gemacht werden.

SDA/uri

16.6.2021

Ein Netzwerk von gut einem Dutzend Organisationen hat am Mittwoch in Bern den Bundesrat aufgefordert, auf den Ausbau von Autobahnen und Autostrassen zu verzichten. Dem nationalen Netzwerk gehören auch Kritiker von Luzerner Strassenbauprojekten wie dem Bypass an.

Das «nationale Netzwerk gegen den Ausbau von Autobahnen und Autostrassen» überreichte dem Bundesrat einen offenen Brief mit konkreten Forderungen, wie es anlässlich der Übergabe mitteilte. Er solle für eine Reduktion des motorisierten Individualverkehrs sorgen, nur so liessen sich die Klimaziele erreichen.

Denn der Strassenverkehr sei für einen Drittel des CO2-Ausstosses in der Schweiz verantwortlich. Daher sei der Autoverkehr unattraktiver zu machen, Fuss- und Veloverkehr dagegen seien zu fördern. Es brauche eine Raumplanung der kurzen Wege. Gelder, die durch den Verzicht auf Strassenprojekte frei würden, sollten in klimafreundliche Fortbewegungsformen investiert werden.

Zu den Mitgliedern des Netzwerkes gehören auch Zentralschweizer Organisationen, so die Luzerner Gegenbewegung Spange-Nord, die IG Reussport Nein, das Komitee Bypass Nein und das Komitee gegen den Bau der neuen Axenstrasse.