Telefonbetrüger missbrauchen Nummer von Fedpol

tsha

16.2.2019

Vor allem ältere Menschen werden Opfer von Telefonbetrügern.
Bild: SDA

Immer wieder missbrauchen Betrüger die Telefonnummer der Bundespolizei. Nun wurde ein neuer Fall aus Schaffhausen bekannt.

Es ist eine perfide Masche: Betrüger geben sich am Telefon als Mitglieder der Bundespolizei Fedpol aus und setzen ihre Opfer unter Druck. So erpressen sie immer wieder grosse Geldsummen von ahnungslosen Bürgern. 

In Schaffhausen traf es am gestrigen Freitag erneut eine Person. «Sie erhielt einen Anruf von der vermeintlichen Telefonnummer des Bundesamtes für Polizei», so die Kapo Schaffhausen . «Die Betrüger setzten das Opfer in einem mehrstündigen Gespräch mit falschen Informationen unter Druck und forderten Geldzahlungen ein.»

Die Polizei weist drauf hin, dass staatliche Behörden niemals Geldüberweisungen am Telefon verlangen. «Wenn Sie jemand am Telefon unter Druck setzt, legen Sie auf. Dies ist nicht unhöflich, sondern dient Ihrem Schutz.»

Immer mehr Fälle

Erst am Donnerstag hatte SRF berichtet, dass es 2018 dreimal so viele Fälle von falschen Polizisten gegeben habe wie noch im Jahr davon. Insgesamt seien 2018 fast 2'500 derartige Betrugsversuche gemeldet worden. Die Dunkelziffer liege wahrscheinlich deutlich höher.

«Wir dürfen nicht vergessen, dass das Zielpublikum dieser Betrüger vornehmlich ältere Leute sind, die noch an Autoritäten glauben, und wenn sie auf dem Telefon die 117 sehen, auch glauben, dass das die Polizei sei», so Bernhard Graser von der Aargauer Kantonspolizei gegenüber SRF.

Bilder aus der Schweiz
Zurück zur Startseite