Schweiz im UN-Sicherheitsrat

Was hätte Bruder Klaus getan?

aru

9.6.2022

Dies ist die älteste, jedoch undatierte Holzschnitz-Figur von Bruder Klaus. Sie wurde 2017 in Stans ausgestellt.
Keystone

Die glanzvolle Wahl der Schweiz in den UN-Sicherheitsrat hätte Schutzpatron Niklaus von der Flüe scharf kritisiert, sagt die SVP.

aru

9.6.2022

«Mischet Euch nicht in fremde Händel», soll der bekannteste Einsiedler des 15.Jahrhunderts, Niklaus von Flüe, gesagt haben. Er war Soldat, Bergbauer und wurde heiliggesprochen und so zum Schutzpatron der Schweiz. 

In ihrer Reaktion zur Wahl der Schweiz in den UN-Sicherheitsrat zitiert die SVP Bruder Klaus, wie er im Volksmund genannt wird. Er habe sich stets gegen die Grossmachtpolitik eingesetzt. Nun aber sei die Schweiz dank der Wahl ins UN-Gremium definitiv zur Kriegspartei geworden.

Twitter interpretiert die Haltung des vor 535 Jahren Verstorbenen zur heutigen Wahl anders. Ein Nutzer moniert nämlich, dass Bruder Klaus stets ein beliebter Ratgeber war – auch über die Landesgrenzen hinaus. «Unter anderem beriet der den Herzog von Mailand», heisst es. Der Einsitz der Schweiz sei somit in bester Tradition von Bruder Klaus.

Bruder Klaus wird immer wieder politisch instrumentalisiert. Zuletzt von den Gegner*innen des Covid-Gesetzes, die auf einem nach ihm benannten Twitter-Account Werbung für ein Nein machten.