Das ist über die Notruf-Störung bisher bekannt

red.

9.7.2021

In Frankreich hat es Probleme mit den Notrufnummern gegeben (Symbolbild).
In der Schweiz ist es in der Nacht auf Freitag zu einer Störung der Notrufnummern gekommen. (Symbolbild)
Bild: Christin Klose/dpa-tmn

Die Notrufnummern waren in der Nacht auf Freitag von einer Störung betroffen. Was ist zum Ausmass und den Ursachen bis jetzt bekannt? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

red.

9.7.2021

In der Nacht auf Freitag sind die Notrufnummern in weiten Teilen der Schweiz vorübergehend ausgefallen – betroffen waren die Nummern 112 und 117, je nach Kanton auch die Nummern 118 und 144. Grund war eine Störung im Festnetz der Swisscom. Das Unternehmen – zu dem auch «blue News» gehört – klärt die wichtigsten Fragen zum Vorfall.

Was ist genau passiert?

Die Störung trat in der Nacht auf Freitag zirka von Mitternacht bis 8 Uhr morgens auf. Betroffen waren Festnetzanschlüsse von Geschäftskunden, Business-Nummern und eben auch Notrufnummern. Die Notrufe wurden grundsätzlich über die Notfallplattform (Dynamische-Leit-Weg-Lenkung) durchgestellt. Es kann aber bei der Weiterleitung Beeinträchtigungen gegeben haben. Dies wird bei der Swisscom im Detail analysiert.

Ist die Ursache der Störung gefunden?

Ja, die Fehlerquelle konnte isoliert werden. Zu den Ursachen wurde eine vertiefte Analyse eingeleitet, die Systeme stehen zudem weiterhin unter enger Beobachtung durch Spezialisten. 

Gibt es keine doppelte Sicherung?

Das Netz und alle Services sind eigentlich «redundant aufgebaut», wie es im Fachjargon heisst. Wieso die Fehlerquelle diese Redundanz übersteuern konnte, wird gegenwärtig untersucht.

Welche Konsequenzen hat der Vorfall?

Die Störung wird im Detail aufgearbeitet. Für weitere Aussagen ist es laut Swisscom heute noch zu früh.