Da passieren die meisten Sportunfälle im Sommer 

SDA

13.7.2021 - 09:00

Italy's Leonardo Spinazzola covers his face after injuring during the Euro 2020 soccer championship quarterfinal match between Belgium and Italy at at the Allianz Arena in Munich, Germany, Friday, July 2, 2021. (AP Photo/Philipp Guelland, Pool Photo via AP)
Nicht nur Profis wie Italiens Leonardo Spinazzola verletzen sich beim Fussballspielen – es trifft auch haufenweise Schweizer Laienspieler. 
Bild: AP Photo/Philipp Guelland, Pool Photo via AP

Während der Sommermonate verunfallen die meisten Personen in der Schweiz auf dem Fussballplatz. Das zeigt eine Auswertung der Suva. Insgesamt verunfallen Männer deutlich mehr als Frauen.

SDA

13.7.2021 - 09:00

Sport ist gesund – kann mit viel Pech aber auch eine gegenteilige Wirkung haben. Während der Monate Juni, Juli und August komme es in der Schweiz jährlich zu rund 47'000 Sportunfällen in der Freizeit, teilte die Suva am Dienstag mit. Insgesamt verursachen die Sommersportunfälle Kosten von 257 Millionen Franken.

Mit 13'100 Unfällen ist Fussball die Sportart, die am meisten Unfälle verzeichnet. Sie schlägt mit 61 Millionen Franken zu Buche. Ein durchschnittlicher Fussballunfall im Sommer kostet 3700 Franken. 90 Prozent der Verunfallten sind Männer.

An zweiter Stelle folgen Bike-Unfälle. Unfälle beim Baden und Schwimmern stehen an dritter Stelle des Rankings. Zudem gibt es hier die häufigsten Todesfälle: Jährlich sterben durchschnittlich acht Personen beim Baden und Schwimmen.

Laut der Suva stehen Bergwander-Unfälle im Ranking erst an fünfter Stelle. Mit durchschnittlich 6700 Franken pro Unfall sind sie jedoch die Teuersten. Gefolgt von den Unfällen beim Biken (6600 Franken) und Reitunfällen (5600 Franken).

SDA