Stau auf A3 wegen falscher Bombe

SDA

21.3.2018

Am Bözberg stauen sich die Autos. (Symbolbild)
Keystone

Der Bözbergtunnel wurde heute Morgen in beide Richtung gesperrt. In der Folge kam es zu einem massiven Stau auf der A3. Grund war der Anruf eines verwirrten Mannes.

Die Kantonale Notrufzentrale (KNZ) erhielt am Mittwoch, 21. März 2018, kurz vor 06.45 Uhr die Meldung über ein Pannenfahrzeug. Dieses stehe auf der Autobahn A3, Fahrbahn Zürich im Bözbergtunnel auf dem Normalstreifen. Rasch rückte die Kantonspolizei mit einer Patrouille vor Ort aus.

Beim Lenker des Autos handelt es sich um einen 41- jährigen Franzosen ohne Wohnsitz in der Schweiz. Er äusserte gegenüber den Polizisten, dass er anhalten musste, da er eine «Bombe» im Auto habe. Der Lenker des Citroën erschien psychisch auffällig. Aus Sicherheitsgründen nahm die Polizei umgehend die Sperrung beider Tunnelröhren vor. Der Verkehr musste im Fricktal sowie in Lupfig von der A3 abgeleitet und über die Kantonsstrassen geführt werden. Die Verkehrsumleitungen wurden durch die Regionalpolizeien vorgenommen.

Kein Sprenstorff gefunden

Die Durchsuchung des Fahrzeuges, unter Beihilfe eines Sprengstoffspürhundes der Schweizer Grenzwache, fand im Tunnel statt. Dabei konnte kein Hinweis auf gefährliche Gegenstände oder Materialen festgestellt werden. Der Lenker wurde polizeiliche angehalten und wird folglich einvernommen. Die Verkehrssperrung konnte um 8:45 Uhr aufgehoben werden.

Bilder aus der Schweiz
Zurück zur Startseite