Vermisstes Mädchen tot aus der Reuss geborgen

SDA/uri

16.9.2021 - 10:16

Ein Polizeitaucher der Kantonspolizei St. Gallen bereitet die allfaellige Bergung der beiden Vermissten vor, eine 26jaehrige Frau und ein 30jaehriger Mann aus der Region, der ebenfalls Polizist war, aufgenommen am Montag, 6. Juli 2020, auf der Thurbruecke im St. Gallischen Bruebach/Henau wo man direkt auf die Ungluecksstelle sieht in der Thur, wo gestern Abend zwei Personen oberhalb des Wasserfalls die Thur ueberqueren wollten, ausrutschten und im Sog innerhalb des Wasserfalls stecken blieben. (KEYSTONE/SDA/Eddy Risch)
Ein Polizeitaucherbei der Suche nach einer vermissten Person. (Symbolbild)
Bild: Keystone

Vor rund einer Woche ist bei einem Familienausflug auf der Reuss bei Windisch AG ein Schlauchboot gekentert. Ein seither vermisstes siebenjähriges Mädchen ist nun tot geborgen worden. 

SDA/uri

16.9.2021 - 10:16

Knapp eine Woche nach einem Bootsunfall auf der Reuss im Kanton Aargau ist das vermisste siebenjährige Mädchen tot aus dem Fluss geborgen worden. Das Boot, in dem die Eltern und drei Kinder sassen, war auf der Reuss gekentert.

Das Mädchen wurde am vergangenen Samstag bei Windisch AG geborgen, wie die Kantonspolizei Aargau am Donnerstag mitteilte. Die genauen Umstände des Bootsunglücks seien noch unklar. Es liefen Ermittlungen.

Zum Unfall war es am Sonntagnachmittag des 5. Septembers gekommen. Das Schlauchboot kollidierte mit einem Baumstamm und kenterte. Die Eltern sowie zwei Kinder im Alter von zehn und zwölf Jahren wurden gerettet.

SDA/uri