Nach Entgleisung Dutzende Güterzüge fahren wieder durch den Gotthard-Basistunnel

sda/toko

23.8.2023 - 18:44

Reparaturarbeiten im Gotthard-Basistunnel: Das mobile Spruwechseltor wird demontiert. 
Reparaturarbeiten im Gotthard-Basistunnel: Das mobile Spruwechseltor wird demontiert. 
Keystone (Archivbild)

Es fahren wieder Züge: Nach der Entgleisung vor rund zwei Wochen sind seit Mitternacht die ersten Güterzüge durch den Gotthard-Basistunnel gefahren, am Nachmittag waren es bereits 45.

23.8.2023 - 18:44

Keine Zeit? blue News fasst für dich zusammen

  • Nach der Entgleisung vor rund zwei Wochen konnten am Mittwochmorgen die ersten Güterzüge wieder durch den Gotthard-Basistunnel fahren.
  • Bis um 7.30 Uhr hätten bereits 21 Züge die Röhre durchquert, am Mittwochnachmittag waren es schon 45 Züge, die reibungslos die Oströhre durchquerten, 30 weitere sollen bis zum Abend folgen.
  • Die Kapazitäten sollen schrittweise erhöht werden.

Nach der Entgleisung vor rund zwei Wochen sind seit Mitternacht die ersten Güterzüge durch den Gotthard-Basistunnel gefahren. Bis 16.00 Uhr am Mittwochnachmittag waren es schon 45 Züge, die reibungslos die Oströhre durchquerten, 30 weitere sollen bis zum Abend folgen.

Die Kapazitäten sollen schrittweise erhöht werden, wie SBB-Sprecher Reto Schärli der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage sagte. Von 75 Güterzügen am ersten Tag wird ab Donnerstag eine Steigerung um weitere rund 25 angepeilt. Das entspreche knapp 100 Güterzügen pro Tag.

Weitere 30 Güterzüge können über die Panoramastrecke umgeleitet werden. Das zusammen ergibt die derzeitige Kapazität von 130 Güterzügen pro Tag auf der Gotthardachse, wie Schärli weiter sagte. Im vergangenen Jahr fuhren im Herbst täglich 120 Güterzüge durch den Gotthard-Basistunnel. Möglich wären maximal 260, wenn der Tunnel uneingeschränkt genutzt werden kann.

Auch beim Personenverkehr soll es Verbesserungen geben, wie die SBB in einer Mitteilung schrieben: Dieser werde zwar weiterhin über die Panoramastrecke umgeleitet. Aber ab Donnerstag könnten mehr Züge in maximaler Länge verkehren. Dadurch seien auch mehr Sitzplätze verfügbar. Ausserdem böten die SBB wieder Sparbillette ins Tessin an.

sda/toko