Erste Tote nach Flugzeugabsturz auf Kamtschatka geborgen

dpa

7.7.2021 - 08:12

Nach dem Absturz einer Antonow An-26 in Russland sind die ersten Toten geborgen worden. Keine der 28 Personen an Bord dürfte das Unglück überlebt haben. Die genaue Unglücksursache ist bislang unklar.

dpa

7.7.2021 - 08:12

Nach dem Absturz eines russischen Passagierflugzeugs auf der fernöstlichen Halbinsel Kamtschatka haben Bergungskräfte die ersten Leichen geborgen. Wie der Gouverneur von Kamtschatka, Wladimir Solodow, am Mittwoch sagte, wurden die Opfer aus dem Wasser gezogen. Im Einsatz waren auch Taucher des Zivilschutzes. An Bord der am Dienstag abgestürzten Maschine vom Typ Antonow An-26 waren 28 Menschen gewesen. Die Behörden gingen davon aus, dass niemand das Unglück in der Nähe der Ortschaft Palana im Nordwesten der Halbinsel überlebt hat.

This photo released by the Russia Emergency Situations Ministry press service on Wednesday, July 7, 2021, shows wreckage of a missing Antonov An-26 missing plane found near its destination airport outside the town of Palana, in Russia's Far East. The plane carrying 28 people crashed Tuesday, apparently as it came in for a landing in bad weather in RussiaâÄ™s Far East, and everyone aboard was feared dead. (Russia Emergency Situations Ministry press service via AP)
Die Absturzstelle der Antonow An-2 bei Palana.
Bild: Keystone

Auf Bildern des russischen Fernsehens war eine dunkle Absturzstelle an einer Steilküste zu sehen. Palana liegt in der Nähe der Schelichow-Bucht des Ochotskischen Meeres. Das Flugzeug war von Petropawlowsk-Kamtschatski, der Hauptstadt der für ihre Vulkane berühmten Halbinsel, gestartet. Nach ersten Erkenntnissen stürzte es im Landeanflug auf Palana bei schlechtem Wetter und Nebel ab. Die schwer zugängliche und bergige Region liegt rund 700 Kilometer nördlich von Petropawlowsk-Kamtschatski.

Unglücksursache noch unklar

Die genaue Unglücksursache war unklar. Neben den Wetterverhältnissen untersuchen Ermittler technische Gründe oder eventuelles menschliches Versagen als Absturzursache. Die Maschine war am Dienstag vom Flugradar verschwunden; Stunden später wurden nach einer Mitteilung der russischen Pazifik-Flotte Trümmerteile im Meer und an der Steilküste gefunden.

Auch eine Kommission mit dem russischen Verkehrsminister Witali Sawelew reiste zu der Unglücksstelle. Gouverneur Solodow sagte, dass vor allem die Flugschreiber gesucht würden, um den Absturz aufzuklären. Er setzte eine dreitägige Trauer an. Die Behörden stellten den Familien der getöteten 22 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder jeweils mindestens 3,5 Millionen Rubel (rund 44'000 Franken) Schmerzensgeld in Aussicht.

epa09325206 A handout photo made available b the press service of  the Russian Ministry for Civil Defence, Emergencies and Elimination of Consequences of Natural Disasters (EMERCOM of Russia) shows a group of rescuers who are involved in the search of an An-26 plane, on board of a Mi-8 helicopter, in Kamchatka, Russia, 06 July 2021. An An-26 plane with 28 people on board en route from Petropavlovsk-Kamchatsky to Palana was lost about 10 minutes before landing.  EPA/EMERCOM OF RUSSIA PRESS SERVICE / HANDOUT MANDATORY CREDIT/BEST QUALITY AVAILABLE/ HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
Kräfte des russischen Katastrophenministeriums auf dem Weg zum Unglücksort. 
EPA/Emercom of Russia Press Service

dpa