Deutschland Gardasee so voll wie seit fast 50 Jahren nicht mehr

SDA

26.6.2024 - 11:40

ARCHIV - Eine Gruppe von Radfahrern bei der 16. Etappe des Giro d'Italia 2023 am Gardasee. Der See ist derzeit so voll wie seit langem nicht mehr. Foto: Marco Alpozzi/LaPresse via ZUMA Press/dpa
ARCHIV - Eine Gruppe von Radfahrern bei der 16. Etappe des Giro d'Italia 2023 am Gardasee. Der See ist derzeit so voll wie seit langem nicht mehr. Foto: Marco Alpozzi/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Keystone

Der Gardasee – eines der beliebtesten Reiseziele im Norden Italiens – ist so voll wie er es seit fast einem halben Jahrhundert in einem Sommer nicht mehr war.

26.6.2024 - 11:40

Nach heftigen Regenfällen in den vergangenen Tagen stand der Pegel in Peschiera im Süden des Sees am Mittwoch 1,46 Meter über dem hydrometrischen Nullpunkt. Zuletzt wurde ein solcher Wert 1977 erreicht.

2023 lag der Pegel fast einen Meter niedriger

Vergangenes Jahr hatten sich manche noch gesorgt, dass der Gardasee nach einer langen Periode der Trockenheit an der einen oder anderen Stelle austrocknen könnte. Der Pegel lag damals fast einen Meter niedriger.

Durch heftigen Regen stieg er nun, zu Beginn der sommerlichen Hauptsaison, binnen einer Woche um zehn Zentimeter. Das entspricht einem Wasservolumen von 50 Millionen Kubikmetern. An manchen Orten in der Region fiel seit Beginn des Jahres mehr Regen als 2022 und 2021 das gesamte Jahr über.

Alle Strände sind geöffnet

Die Tourismus-Verantwortlichen versicherten jedoch, dass der hohe Pegelstand für Urlauber keine Erschwernisse mit sich bringe. Vonseiten der Gebietskörperschaft Comunità del Garda hiess es: «Alle Strände sind geöffnet, und auch die Schifffahrt verläuft regelmässig.» Wegen des vielen Regens fürchten die Besitzer von Hotels und Strandbädern allerdings ums Geschäft. Ihre Hoffnung ruht darauf, dass es im Juli besser wird.

Der Pegelstand ist die Höhe des Wasserspiegels über einem Pegelnullpunkt – dieser liegt bei 64,027 Metern über dem Meeresspiegel. Er entspricht also nicht der wirklichen Wassertiefe – der grösste See Italiens ist durchschnittlich mehr als 130 Meter tief.

SDA