Glasknochenkranke Rebecca stirbt vier Jahre nach der Hochzeit

tsch

10.8.2018

Er war ihre grosse Liebe: Für Norman Dinsdale hat Rebecca Dixon das Unmögliche möglich gemacht - und legte den Weg zum Altar ohne fremde Hilfe zurück. Vier Jahre nach der Hochzeit ist die Frau, die zeitlebens an der Glasknochenkrankheit litt, plötzlich gestorben.

35 Jahre wurde Rebecca Dinsdale alt: Die Ärzte hatten dem zerbrechlichen Mädchen bei der Geburt nur minimale Überlebenschancen eingeräumt. Sie werde höchsten zwei Jahre alt, befürchteten sie. Sie hatten nicht damit gerechnet, dass Rebecca trotz ihrer Glasknochenkranhkeit (Osteogenesis imperfecta) kämpfen würde. Und wie.

«Rebecca war eine perfekte Tochter», erinnert sich ihre Mutter Patsy Dixon. «Sie liess sich nie von irgendetwas zurückhalten und hat den Ärzten bewiesen, das sie falsch lagen indem sie einfach weiterlebte, weil sie diese Entschlossenheit hatte.»

Eine Entschlossenheit, die auch ihren späteren Mann Norman Dinsdale überraschte. Die beiden hatten sich 2005 in einem Chat kennengelernt, 2014 heirateten sie - und er war überwaätigt, dass seine zukünftige Frau allein zum Altar schritt, obwohl die Ärzte gesagt hatten, dass sie das niemals schaffen könne.

Drei Tage nach ihrem vierjährigen Jubiläum ist Norman Dinsdale nun untröstlich: «Meine Erinnerung an unsere letzte gemeinsame Nacht ist wunderbar. Wir haben auf Fruchtgummis genascht und gekuschelt, bevor wir schlafen gingen.»

Rebecca starb völlig unerwartet auf einer Fähre zwischen Liverpool und Nordirland, wo das Paar lebte. Ihr Tod habe nichts mit der Glasknochenkrnakheit zu tun, sagten ihre Eltern.

Zurück zur Startseite