Grizzly tötet Camperin in den USA – Bär nahe Tatort erschossen

dpa

9.7.2021 - 19:56

NESCHONAU, GERMANY - MAY 12: The cub's mother rears up on her hind legs and enjoys a good stretch amongst the lush greenery of the Bavarian Forest, on May 12, 2016 in Neuschonau, Germany. 

Deep in the Bavarian forest this boisterous bear family has finally revealed their faces to the world. Photographer Ingo Gerlach spent four days nestled in the woods waiting for the elusive family to show their furry faces. These adorable brown bear cubs were born in January but they have remained largely hidden from public view for the last few months - luckily Gerlachs patience was rewarded with this adorable sighting. 

PHOTOGRAPH BY Ingo Gerlach / Barcroft Images

London-T:+44 207 033 1031 E:hello@barcroftmedia.com -
New York-T:+1 212 796 2458 E:hello@barcroftusa.com -
New Delhi-T:+91 11 4053 2429 E:hello@barcroftindia.com www.barcroftmedia.com (Photo credit should read Ingo Gerlach / Barcroft Media via Getty Images / Barcroft Media via Getty Images)
Das etwa 180 Kilogramm schwere Tier hat die 65-jährige Camperin im kleinen Ort Ovando im US-Bundesstaat Montana in der Nacht aus ihrem Zelt gezerrt. (Symbolbild)
Bild: Barcroft Media via Getty Images

Ein Grizzly-Bär hat im Nordwesten der USA eine Camperin angegriffen und tödlich verletzt. Das etwa 180 Kilogramm schwere Tier habe die 65-Jährige im kleinen Ort Ovando in der Nacht aus ihrem Zelt gezerrt, teilte die Wildtier- und Parkverwaltung (FWP) des Bundesstaates Montana mit. Ganz in der Nähe des Tatorts wurde am Freitagmorgen ein Bär erschossen.

dpa

9.7.2021 - 19:56

Die Parkverwaltung geht davon aus, dass es sich um denselben Bär handelt, der die Frau angegriffen hatte. Der Bär wurde erschossen, nachdem er einen Hühnerstall attackiert hatte. DNA-Proben des Bären sollen nun mit Proben vom Tatort des Angriffs auf die Frau verglichen werden.

Das Opfer, eine pensionierte Krankenschwester aus Kalifornien, war nach Angaben des Sheriffs auf einer grossen Fahrradtour mit ihrer Schwester und einem Freund. Der Angriff ereignete sich in der Nacht auf Dienstag, als das Trio in Ovando übernachtete.



Wie die Parkverwaltung mitteilte, wurden die Camper zunächst durch die Geräusche des Bären geweckt. Sie hätten daraufhin die Lebensmittel aus den Zelten genommen und woanders sicher verstaut. Der Grizzly sei daraufhin verschwunden.

«Das ist kein normales Bärenverhalten»

Etwa eine halbe Stunde später sei er aber zurückgekehrt und habe die allein schlafende Frau in dem Zelt attackiert. Ihre Begleiter konnten das Tier zwar mit Bärenspray vertreiben, die 65-Jährige sei aber so schwer verletzt worden, dass sie starb.

«Das ist kein normales Bärenverhalten», sagte Lemon. So aggressiv seien die Tiere meist nur, wenn sie Nahrung oder ihre Jungen verteidigten. Deshalb sei die Erlaubnis gegeben worden, den Grizzly zu erschiessen. Die Campingplätze in der Umgebung wurden vorübergehend geschlossen.

Hubschrauber im Einsatz

Auf der Jagd nach dem Bären waren Fallen ausgelegt worden, sagte FWP-Sprecher Greg Lemon. Auch ein Hubschrauber war zeitweise im Einsatz. Ovando ist mit seinen weniger als 100 Einwohnern ein beliebter Durchgangsort für Ausflügler. Er liegt in einer Region mit weitläufigen Wäldern nahe dem Glacier-Nationalpark. In der Gegend leben schätzungsweise 1000 Bären.

Grizzlys waren einmal fast ausgerottet und stehen seit 1975 in den USA unter Schutz. Einen Bärenangriff mit tödlichem Ausgang hatte es in der Umgebung zuletzt im April gegeben.

dpa