Deutscher Finanzjongleur

Florian Homm schwänzt Prozess in Bellinzona

aula, sda

26.1.2021 - 14:04

Gleich zwei Angeklagte sind zum Prozessauftakt nicht am Bundesstrafgericht erschienen. (Archivbild)
Keystone

Der frühere Hedgefonds-Manager Florian Homm ist am Dienstagmorgen nicht vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona erschienen. Der 61-jährige Deutsche ist der Hauptangeklagte im Verfahren um manipulierte Aktienkurse.

Am Bundesstrafgericht beginnt heute der Prozess gegen den deutschen Hedgefonds-Manager Florian Homm und drei weitere Angeklagte aus der Schweiz. Die Bundesanwaltschaft (BA) wirft Homm gewerbsmässigen Betrug, ungetreue Geschäftsbesorgung, Veruntreuung, qualifizierte Geldwäscherei und Urkundenfälschung vor.

Die Anklageschrift umfasst 275 Seiten. Homm soll seine Kunden mit komplizierten Anlagekonstrukten um rund 170 Millionen Franken betrogen haben. Das Geld habe er in der Schweiz versteckt und reingewaschen.

Florian Homm hat seinen Wohnsitz in Deutschland und ist gemäss einer Journalistin des Schweizer Fernsehens nicht zum Prozess-Auftakt angereist. Ebenfalls nicht zum Gerichtstermin erschienen ist der frühere Leiter einer Treuhandgesellschaft in Küsnacht ZH, der neben zwei weiteren Schweizern angeklagt ist.

Zurück zur Startseite

aula, sda