Ungarns letzter Roma-Wahrsager 

Von Justin Spike

17.10.2021 - 13:03

Zoltan Sztojka, traditional Gypsy fortune-teller is seen in his home in Soltvadkert, central Hungary on Oct. 10, 2021. Sztojka, by his own account HungaryâÄ™s last Roma fortuneteller, is working to preserve his culture's traditions that are slowly vanishing in the Central European country. (AP Photo/Bela Szandelszky)
Zoltan Sztojka im Oktober 2021 in seinem Haus in Soltvadkert in Zentral-Ungarn.
KEYSTONE

Das uralte Gewerbe ist Teil einer Kultur, die allmählich zu verschwinden droht. Umso mehr bemüht sich Zoltan Sztojka, seine mystischen Künste mit anderen Roma in Ungarn zu teilen. Was bisher fehlt, ist Anerkennung.

Von Justin Spike

17.10.2021 - 13:03

Die Tarotkarten auf dem Tisch sehen schon recht mitgenommen aus. Zoltan Sztojka blickt unter der Krempe seines grossen Hutes hervor.

Während seine mit schweren Ringen verzierten Hände die Karten wenden, offenbart der 47-Jährige seinen Kunden, die er als «Patienten» bezeichnet, was sie in der Zukunft zu erwarten haben. Die Fähigkeit der Weissagung werde in seiner Familie seit dem Jahr 1601 gepflegt, sagt Sztojka.

Er selbst sieht sich als den letzten Roma-Wahrsager Ungarns. Freunde und die meisten Bewohner seines Heimatdorfes Soltvadkert nennen ihn einfach «Zoli mit dem Hut». Bereits seit 25 Jahren legt Sztojka seinen «Patienten» die Karten oder liest ihnen aus der Hand.

Talent in der Kindheit entdeckt

Sein Talent, das Unsichtbare zu sehen, sei schon in der Kindheit deutlich gewesen, sagt er. «Man wird entweder damit geboren, oder man erbt es. Aber zu sagen, man könne es erlernen, ist Humbug.» Seine Vorfahren seien in ununterbrochener Linie über viele Generationen hinweg «Wahrsager und Seher» gewesen, sagt Sztojka, mit einer Zigarette im Mund, in einem Raum voller brennender Kerzen und religiöser Bilder.

epa06489520 Hungarian Roma or Gypsy card reader Zoltan 'Kalapos' Sztojka (L) lights a cigarette as taking advantage of the coincidence of the supermoon, the blue moon and the total lunar eclipse he reads cards to tell the fortune of his client Bence Karacsony (R) and asks for the blessing of abundance for Karacsony at the home sanctuary of his house in Soltvadkert, 125 kms south of Budapest, Hungary, 31 January 2018 (issued 01 February 2018). Sztojka practices cartomancy and palmistry following the tradition of his paternal great-grandmother and grandmother. EPA/Sandor Ujvari HUNGARY OUT - ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET
Zoltan Sztojka spricht rauchend mit einem Kunden.
KEYSTONE

Wie sie sei er «von Gott auserwählt», die Gabe der Wahrsagerei zu praktizieren. Seine 150 Jahre alten Tarotkarten habe er von seiner Ururgrossmutter geerbt. Was er macht, hat für ihn und viele andere aber auch eine kulturelle Bedeutung.

Sztojka ist Teil der in Ungarn besonders grossen Minderheit der Roma. Schätzungen zufolge leben bis zu einer Million Roma in dem Land. Das entspricht etwa zehn Prozent der Gesamtbevölkerung. Ähnlich wie in den meisten anderen europäischen Ländern leiden viele Angehörige der Minderheit auch in Ungarn unter Diskriminierung, sozialer Ausgrenzung und Armut.

Verlorene Traditionen

In das Gebiet des heutigen Ungarns kamen die ersten Roma im 15. Jahrhundert. Viele von ihnen waren Handwerker oder Musiker. Lange sprachen sie ihre eigene Sprache und bewahrten diverse Dialekte und Bräuche. Mitte des 18. Jahrhunderts ordneten die Habsburger Herrscher dann aber eine Zwangsassimilation an.

Zoltan Sztojka, traditional Gypsy fortune-teller holding his cards in his hand in Soltvadkert, central Hungary on Oct. 10, 2021. Sztojka, by his own account HungaryâÄ™s last Roma fortuneteller, is working to preserve his culture's traditions that are slowly vanishing in the Central European country. (AP Photo/Bela Szandelszky)
Das Schicksal mischt mit: Zoltan Sztojka mit seinen Tarot-Karten.
KEYSTONE

Der nomadische Lebensstil der Minderheit wurde ebenso verboten wie ihre Sprache. Zum Teil wurden sogar Kinder ihren Eltern entrissen, um in fremden Familien ohne Roma-Einfluss aufzuwachsen. Auch das ungarische Wort für Roma, «Cigany», wurde verboten. Angehörige der Minderheit wurden fortan als «neue Ungarn» bezeichnet.

Diese und andere Entwicklungen hätten dazu geführt, dass die meisten Roma in Ungarn heute nicht mehr die ursprünglich Sprache Romani beherrschten und auch viele einstige Traditionen verloren gegangen sind, sagt Szilvia Szenasi, Leiterin der ungarischen Organisation Uccu Roma Informal Educational Foundation. Es sei wichtig, traditionelle Berufe, wie eben auch die Wahrsagerei, «für die nächste Generation zu erhalten». Denn diese seien für die Identität der Roma entscheidend.

Frommer Katholik

Auch für Sztojka geht es daher um mehr, als nur eine jahrhundertealte mystische Kunst am Leben zu halten. Jeden Tag bekleidet er sich mit bunten Hemden und Westen mit folkloristischen Motiven und pflegt seinen traditionellen, langen dunklen Schnauzbart.

Zoltan Sztojka, traditional Gypsy fortune-teller is seen in his home in Soltvadkert, central Hungary on Oct. 10, 2021. Sztojka, by his own account HungaryâÄ™s last Roma fortuneteller, is working to preserve his culture's traditions that are slowly vanishing in the Central European country. (AP Photo/Bela Szandelszky)
Bunter Vogel und frommer Katholik: Zoltan Sztojka.
KEYSTONE

Seinen Hut, ein Kennzeichen der aus dem rumänischen Siebenbürgern stammenden Roma-Gruppe Gabor, nimmt er – als laut eigenen Angaben frommer Katholik – nur ab, wenn er isst oder einen Gottesdienst besucht.

«Es ist ungeheuer wichtig, dass wir unsere Kultur und unsere Traditionen erhalten. Wenn wir keine Kultur haben, wird die Gemeinschaft der Zigeuner aufhören zu existieren», sagt Sztojka. «Ich versuche, sie vielen Menschen zu vermitteln, damit sie mehr über uns erfahren.»

Zigeuner bevorzugt

Viele Ungarn wüssten bloss, dass es diese Minderheit gebe, «aber sie wissen nichts über uns», beklagt der 47-Jährige, der selbst das Wort Zigeuner bevorzugt, obwohl es in manchen Ländern als abwertende Bezeichnung für die Volksgruppe gilt.

epa06489505 Hungarian Roma or Gypsy card reader Zoltan 'Kalapos' Sztojka shows a photo of his great-grandmother Erzsebet Sztojka in his house in Soltvadkert, 125 kms south of Budapest, Hungary, 31 January 2018 (issued 01 February 2018). Sztojka practices cartomancy and palmistry following the tradition of his paternal great-grandmother and grandmother. EPA/Sandor Ujvari HUNGARY OUT - ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET
Zoltan Sztojka zeigt ein Foto seiner Ur-Grossmutter Erzsebet Sztojka, in deren Fussstapfen er getreten ist.
KEYSTONE

Sztojka und seine Familie gehören zu der Roma-Untergruppe Lovari. Der von ihnen gesprochene Dialekt befindet sich laut seinen Angaben «am Rande des Aussterbens». «Die Leute wollen die Zigeunersprache nicht wirklich sprechen. Alle passen sich an, als wollten sie auf einmal Ungarn sein», sagt er.

Die eigenen Traditionen seien etwas, was die Roma ausmachen würden, betont auch Beatrix Kolompar, eine Angehörige von Sztojka. «Da wir kein eigenes Land haben, führen wir die Welt, in der wir leben, die Lebensweise der Roma, in unseren Traditionen weiter», sagt sie. «Die tanzenden Mädchen, die bunten Kleider, die Wahrsagerei und die Wahrsager – das steht für das, was wir sind.»

Knapp 45 Franken für eine Sitzung

Aus Sicht von Szenasi, der Leiterin der Organisation Uccu, erfordert die Wahrung solcher Traditionen aber auch eine «kulturelle Anerkennung». Und daran mangle es in Ungarn noch sehr. Ohne «institutionelle Kultur», etwa in Form von Museen und anderen Institutionen, würden die Bräuche der Minderheit in Vergessenheit geraten und ihre Werte verschwinden, sagt sie.

epa06489522 Taking advantage of the coincidence of the supermoon, the blue moon and the total lunar eclipse Hungarian Roma or Gypsy card reader Zoltan 'Kalapos' Sztojka reads cards to tell the fortune of his client Bence Karacsony (unseen) and asks for the blessing of abundance for Karacsony at the home sanctuary of his house in Soltvadkert, 125 kms south of Budapest, Hungary, 31 January 2018 (issued 01 February 2018). Sztojka practices cartomancy and palmistry following the tradition of his paternal great-grandmother and grandmother. EPA/Sandor Ujvari HUNGARY OUT - ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET
Man sieht Zoltan Sztojkas Karten an, dass sie oft benutzt werden.
KEYSTONE

Für Sztojka, der mit der Wahrsagerei seinen Lebensunterhalt bestreitet, war zuletzt auch die Corona-Pandemie ein herber Rückschlag. Obwohl er viele wiederkehrende «Patienten» habe, sei das Geschäft etwa um die Hälfte eingebrochen. Für seine Sitzungen nimmt er nach eigenen Angaben normalerweise 15'000 Forint (44.6 Franken). Im Vordergrund stehe für ihn aber «eine Mission», die sowohl ihn selbst als auch seine Kunden spirituell bereichere.

«Die Karten zu lesen, ist für mich ein wahrer Segen. Auf diese Art kann ich meinen Mitmenschen helfen», sagt Sztojka. Und deswegen werde er es nie aufgeben, das von seinen Ahnen überlieferte mystische Gewerbe fortzuführen. «Meine Eltern haben sich nicht angepasst, meine Grosseltern haben sich nicht angepasst und ich werde es ebenfalls nicht tun. Wenn du keine Vergangenheit hast, dann hast du keine Zukunft.»

AP/phi

Von Justin Spike