Mutmasslicher Mörder von Reporter de Vries schweigt

SDA/uri

18.10.2021 - 12:36

epa09346988 People mourn and lay down flowers for Peter R. de Vries at the back of the Lange Leidsedwarsstraat in the center Amsterdam, The Netherlands, 15 July 2021. According to a statement of the family, Dutch crime journalist Peter R. de Vries has died after being shot in Amsterdam on 06 July 2021. He was 64 years old. EPA/RAMON VAN FLYMEN
Am Tatort in Amsterdam legen Menschen im Juli 2021 Blumen nieder. (Archiv)
Bild: Keystone

Der Kriminalreporter Peter de Vries wurde im Juli auf offener Strasse in Amsterdam erschossen. Er befand sich zuvor schon lange im Fadenkreuz des organisierten Verbrechens. Nun sind die Mord-Verdächtigen vor dem Strafrichter erschienen.

SDA/uri

18.10.2021 - 12:36

Die beiden Verdächtigen des Mordes am niederländischen Kriminalreporter Peter R. de Vries sind erstmals vor dem Strafrichter erschienen. Bei der ersten öffentlichen Sitzung am Montag in Amsterdam berief sich der mutmassliche Mörder Delano G. (22) auf sein Schweigerecht. Der ebenfalls angeklagte Kamil E. beteuerte seine Unschuld – er habe von dem Mord nichts gewusst.

Der Rotterdamer Delano G. soll den Reporter am 6. Juli auf offener Strasse in Amsterdam erschossen haben. Der aus Polen stammende Kamil E. fuhr nach Darstellung der Anklage das Fluchtauto. Der prominente Journalist war von sechs Kugeln getroffen worden – unter anderem in den Kopf. Der 64-Jährige erlag neun Tage später seinen schweren Verletzungen. Der Mord hatte die Niederlande schwer erschüttert und auch international Entsetzen ausgelöst.

Verbindung zu berüchtigter Drogenbande vermutet

Peter R. de Vries stand schon lange im Fadenkreuz des organisierten Verbrechens. Die Staatsanwaltschaft sieht deutliche Verbindungen zum derzeit laufenden Prozess gegen eine berüchtigte Drogenbande. De Vries war Vertrauensperson des Kronzeugen in dem Prozess. Bereits zuvor waren dessen Bruder und Verteidiger ermordet worden. Die Ermittlungen zu Auftraggebern seien noch nicht abgeschlossen, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Die beiden Angeklagten waren kurz nach der Tat im Fluchtauto auf der Autobahn etwa 50 Kilometer westlich von Amsterdam festgenommen worden. Im Auto hatte die Polizei Waffen gefunden – darunter die mutmassliche Tatwaffe. Die Staatsanwaltschaft will mit Kamerabildern sowie bei Hausdurchsuchungen sichergestellten Beweisen die Schuld der beiden Männer belegen. Der Fahrer des Fluchtautos soll bereits Tage vor dem Mord die Gegend des späteren Tatortes ausgekundschaftet haben.

Bei dieser ersten Sitzung ging es zunächst um Verfahrensfragen. Das Hauptverfahren soll im Sommer 2022 beginnen.

SDA/uri