Nach der Gay-Pride: Schwules Paar verprügelt

tsch

16.6.2019

Auf der Gay-Pride in Zürich feierten Zehntausende zunächst friedlich. Am Abend kam es zu einem Übergriff.
Bild: Keystone, Ennio Leanza 

Die Gay-Pride in Zürich war mit mehr als 55'000 Teilnehmern ein grossartiger Erfolg. Doch mit Toleranz und Vielfalt war es am Abend nach der Veranstaltung prompt vorbei. Ein schwules Paar wurde angegriffen und verletzt.

Zehntausende Besucher machten die Gay-Pride in Zürich am Samstag zu einem tollen Erfolg. Für Micha Finkelstein und seinen Mann endete die zuvor ausgelassene Stimmung jedoch schmerzhaft. Wie unter anderem das Portal «20min» berichtet, wurden die beiden in der Nacht auf Sonntag kurz vor Mitternacht angegriffen. Die Attacke soll eindeutig schwulenfeindlich gewesen sein, sagt das Opfer.

«Ich, mein Mann und eine Freundin wurden von 3 Jugendlichen attackiert», schrieb Finkelstein bei Facebook. Der 29-Jährige ist überzeugt, der Angriff hatte einen schwulenfeindlichen Hintergrund. Er schrieb: «Sie kamen von hinten, riefen ‹Schwuchteln! Seid ihr schwul??!› Und dann haben sie zugeschlagen. Ich fürchtete um mein Leben.»

Allzu «krasse Verletzungen», wie Finkelstein wissen liess, hätten er und seine Begleitung zwar nicht davon getragen, dennoch sitze der Schock tief. Das Prügel-Opfer bei Facebook: «Wir fragen uns, wie kann es sein, dass in Zürich, einer der sichersten Städte der Welt, sowas nach der Pride 2019 passieren kann?»

Die Stadtpolizei Zürich sucht nun nach Zeugen zu dem Vorfall. In einer Medienmitteilung heisst es: «Am Samstagabend, gegen 23.45 Uhr kam es an der Weststrasse, Höhe Verzweigung Marienstrasse zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Drei Männer hatten zwei andere Männer verbal und tätlich angegriffen. Ein 29-Jährger wurde dabei leicht im Gesicht verletzt. Die Täter sind flüchtig.»

Bilder aus der Schweiz
Zurück zur Startseite