Prozess beendet Österreicher nach Mord an drei Kindern zu 50 Jahren Haft verurteilt

dpa

7.6.2022 - 20:44

Nach einem Dreifachmord muss der österreichische Täter lange hinter Gitter. (Symbolbild)
Nach einem Dreifachmord muss der österreichische Täter lange hinter Gitter. (Symbolbild)
Bild: Keystone / Alessandro della Valle

Im September 2021 tötete ein Österreicher seine drei Kinder. Nun erwarten den Mann 50 Jahre Gefängnis. Das hat ein kroatisches Gericht am Dienstag entschieden.

7.6.2022 - 20:44

Ein kroatisches Gericht hat einen Österreicher, der im vergangenen September in Zagreb seine drei Kinder im Alter von vier bis sieben Jahren getötet hatte, zu 50 Jahren Gefängnis verurteilt. Der Prozess vor dem Bezirksgericht in Zagreb fand am Dienstag zur Wahrung der Würde der Opfer unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, wie kroatische Medien berichteten. Der 57-jährige Mann bekannte sich schuldig, weshalb das Verfahren nur zwei Stunden dauerte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Österreicher, ein Unternehmensberater mit ständigem Wohnsitz in Kroatien, hatte den Kindern Schlafmittel in den Kakao gemischt. Anschliessend erstickte er die Zwillinge – einen Jungen und ein Mädchen im Alter von sieben Jahren – sowie den vierjährigen Jungen.

Der Mann lebt geschieden von der Mutter der Kinder, einer Kroatin. Die Kinder hatten das Wochenende bei ihm verbracht, die Mutter hatte sich zu dem Zeitpunkt nicht in Zagreb aufgehalten.

Verurteilter wollte sich das Leben nehmen

Anschliessend versuchte er sich das Leben zu nehmen. In einer Art Abschiedsbrief auf Facebook behauptete er, dass er seit anderthalb Jahren keine Arbeit finde und kein Geld mehr habe. «Ihnen waren materielle Werte wichtiger als das Leben Ihrer Kinder», sagte Richterin Iva Gradiski-Lovrecek in ihrer Urteilsbegründung

Sie sah es als erwiesen an, dass sich der Österreicher des dreifachen schweren Mordes schuldig gemacht hatte. Das kroatische Strafrecht sieht für einfachen Mord die Höchststrafe von 27 Jahren vor. Bei Mehrfachmord ist das kombinierte Höchstmass mit 50 Jahren begrenzt.

dpa