Bub schnappt sich die Mütze des Papsts

dpa/AFP/uri

20.10.2021 - 16:19

Der 10-jährige Paolo findet Gefallen am Pileolus von Papst Franziskus. 
Bild: Keystone

Ein Junge sichert sich bei einer Generalaudienz von Papst Franziskus dessen Kopfbedeckung. Der Heilige Vater nimmt den Zwischenfall mit Humor und dankt dem Kind «für die Lektion, die es uns allen heute erteilt hat.»

dpa/AFP/uri

20.10.2021 - 16:19

Papst Franziskus hat am Mittwoch die «Spontanität und Freiheit» von Kindern gelobt. Während der wöchentlichen Generalaudienz war ein 10-jähriger Junge zu ihm gegangen und hatte signalisiert, dass er gerne das kleine weisse Schädelkäppchen des Papstes hätte.

Ein gut gelaunter Franziskus hielt den Jungen, dessen Namen «Vatican News» mit Paolo Junior. angab, an seiner Seite und Monsignore Leonardo Sapienza, der Leiter des päpstlichen Haushalts, räumte seinen Stuhl, damit das klatschende Kind eine Weile neben dem Pontifex sitzen konnte.

epa09533677 Ten-year-old Paolo Junior (L) approaches Pope Francis during his weekly General Audience in the Paul VI Audience Hall, in Vatican City, 20 October 2021. The child broke through the safety barriers and ran to him on stage. The pontiff moments later commented saying 'This child had the freedom to approach and move as if he were at home,' adding 'I thank this child for this lesson.' EPA/FABIO FRUSTACI
Danach ergriff Paolo die Hände von Franziskus und setzte sich dann zu seiner Rechten auf einen Stuhl, von dem ein Kardinal für ihn aufgestanden war. 
Bild: Keystone

Zuschauer brechen in Beifall aus

Tausende von Zuschauern im Empfangssaal des Vatikan brachen in Beifall aus, als der Junge die Bühne schliesslich mit einem zusätzlichen Schädelkäppchen verliess.



Am Ende der Audienz lobte Franziskus den Sinn für Freiheit, den Paolo gezeigt habe, um «nahe zu kommen und sich zu bewegen, als ob er zu Hause wäre». Er sagte, alle Gläubigen sollten diese Freiheit spüren, um Gott näher zu kommen und keine Angst haben.

«Ich danke diesem Jungen für die Lektion, die er uns allen erteilt hat», sagte Franziskus. Er erwähnte weiter, dass das Kind eine geistige Behinderung zu haben schien und fügte hinzu: «Möge der Herr ihm in seiner Begrenztheit und in seinem Wachstum helfen, denn er hat uns dieses Zeugnis gegeben, das aus dem Herzen kam. Kinder haben keinen automatischen Übersetzer vom Herzen zum Leben: Das Herz geht einfach voran.»

dpa/AFP/uri