Geisterfahrer mit totem Schweizer auf Beifahrersitz verhaftet

SDA

9.4.2021 - 07:30

Police officers stand guard as they control the vehicles entering in Spain from France in La Jonquera, Girona, Spain, Saturday, April 28, 2012. Spain has temporarily restored border checks in its northeast and at two major airports in a bid to stop protesters entering the country ahead of a European Central Bank meeting in Barcelona. Spanish authorities early Saturday suspended the Schengen Treaty which allows unrestricted travel inside member nations, and imposed controls at six border crossings with France and at Barcelona and Gerona international airports. (AP Photo/Emilio Morenatti)
Kontrolle spanischer Zöllner: In Spanien hat ein Mann an der Grenze zu Frankreich kehrtgemacht und als Geisterfahrer einen Unfall gebaut. Die Polizei entdeckte daraufhin eine verweste Leiche auf dem Beifahrersitz. Es dürfte sich dabei um den gestorbenen Schweizer Partner des Lenkers handeln. (Symbolbild)
Bild:  Keystone

Ein Autofahrer fährt auf einer spanischen Autobahn zunächst in die falsche Richtung. Nachdem er verunfallt entdeckt die Polizei auf dem Beifahrersitz die verweste Leiche eines Mannes – es handelt sich dabei vermutlich um den Schweizer Partner des Lenkers.

SDA

9.4.2021 - 07:30

Ein Mann ist in Spanien auf einer Autobahn rund dreissig Kilometer in die falsche Richtung gefahren – mit der Leiche mutmasslich eines Schweizers auf dem Beifahrersitz. Er wurde am Donnerstag im Nordosten des Landes verhaftet, wie die Polizei mitteilte.

Der 66-Jährige – ein spanischer Staatsbürger, der mehrere Jahre in der Schweiz gelebt hat – war zunächst auf dem Weg nach Frankreich, drehte aber bei einer Polizeikontrolle am Grenzübergang um und fuhr in die falsche Richtung, sagte eine Sprecherin der katalanischen Regionalpolizei der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Nach mehr als dreissig Kilometern, und nachdem er Haltezeichen der Beamten ignoriert hatte, verliess der Fahrer die Autobahn und fuhr auf eine Nebenstrasse. Dort verunglückte er kurz darauf etwa zwanzig Kilometer vor Girona, wie die Polizei mitteilte.

Partner des Fahrers?

Als die Beamten das Innere des Wagens kontrollierten, entdeckten sie den leblosen und stark verwesten Körper eines älteren Mannes auf dem Beifahrersitz, wie es weiter hiess. Der Polizeisprecherin zufolge könnte es sich bei der Leiche um den Schweizer Partner des Fahrers handeln. Wie die Zeitung «El País» unter Berufung auf die Behörden berichtete, war der Mann vor etwa drei Wochen im Alter von 88 Jahren unter bisher ungeklärten Umständen gestorben.

Die Leiche solle einer Autopsie unterzogen werden, hiess es. Hinweise auf eine kriminelle Tat lägen nicht vor. Die Polizei leitete eine Untersuchung ein. Der Fahrer, der in Spanien wohnt, wurde wegen möglichen Verstosses gegen die Verkehrssicherheit festgenommen.

Der Lenker machte an der Grenze kehrt

Laut «El País» begann der ungewöhnliche Zwischenfall am frühen Donnerstagnachmittag an der Grenze, als der Mann bei einer Kontrolle in Le Boulou mit seinem Wagen plötzlich kehrtmachte und in falscher Richtung davonfuhr. Die französische Polizei habe sofort die spanischen Behörden informiert.

Es wird vermutet, dass der Mann mit der Leiche in die schweizerische Heimat seines verstorbenen Lebenspartners fahren wollte. Wegen der Corona-Pandemie gibt es derzeit an der Landesgrenze zwischen Spanien und Frankreich Kontrollen, bei denen unter anderem die vorgeschriebenen negativen PCR-Tests vorgelegt werden müssen.