Schwere Stürme überfluten von Dürre geplagtes Kalifornien

AP/toko

25.10.2021 - 21:34

Santa Rosa firefighters check for residents trapped by floodwaters on Brookhaven Drive in Santa Rosa, Calif., on Sunday, Oct. 24, 2021. (AP Photo/Ethan Swope)
Feuerwehrleute aus Santa Rosa suchen nach Bewohnern, die von den Fluten eingeschlossen sind.
AP Photo/Ethan Swope/Keystone

Der Süden Kaliforniens wappnet sich für einen gewaltigen Sturm mit sintflutartigen Regenfällen und starken Winden.

AP/toko

25.10.2021 - 21:34

Am Wochenende hatte er bereits in Nordkalifornien Autobahnen überflutet, Bäume zum umstürzen gebracht und Schlammströme in Gebieten verursacht, die durch die jüngsten Brände dort kahl gebrannt waren. Das Büro des Nationalen Wetterdiensts in Sacramento, der Hauptstadt des US-Staats, warnte vor «potenziell historischem Regen».

Dasselbe vom Pazifik her aufziehende lange und breite Feuchtigkeitsband zog auch über die Staaten Oregon und Washington hinweg und verursachte Stromausfälle, von denen Zehntausende Menschen betroffen waren.

Die Brandflächen machten Experten besondere Sorge, da das vegetationslose Land grosse Regenmengen nicht so schnell aufnehmen kann, was die Wahrscheinlichkeit von Sturzfluten erhöht. «Wenn Sie sich in der Nähe einer Brandnarbe befinden, bereiten Sie sich auf mögliche Geröllabgänge vor», twitterte der Wetterdienst. «Wenn Sie von den örtlichen Behörden zur Evakuierung aufgefordert werden oder sich bedroht fühlen, zögern Sie nicht, dies zu tun. Wenn es für eine Evakuierung zu spät ist, begeben Sie sich auf höher gelegenes Gelände.»

Stürme hatten zuletzt dazu beigetragen, einige der grössten Waldbrände in Kalifornien in diesem Jahr einzudämmen. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob das nasse Wetter die Dürre, die den Westen der USA plagt, abmildern kann. Das kalifornische Wasserwirtschaftsjahr 2021, das am 30. September endete, war das zweittrockenste seit Beginn der Aufzeichnungen und das vergangene Jahr das fünfttrockenste. Einige der wichtigsten Stauseen Kaliforniens sind auf einem Rekordtiefstand.

AP/toko