Nach Sorge um Windböen

Thanksgiving-Parade mit Ballons in New York

sda/toko

28.11.2019 - 19:05

Die teilweise mehr als 15 Meter hohen Ballons, hier SpongeBob, schwebten deutlich tiefer über das New Yorker Pflaster als in den Vorjahren.
Source: Keystone/FRE171643 AP/Eduardo Munoz Alvarez

Der Thanksgiving-Umzug in New York konnte trotz Wetterwarnungen stattfinden. Zehntausende bejubelten die traditionelle Parade mit ihren riesigen Heliumballons.

Und sie schwebten doch: Trotz anfänglicher Sorge wegen starker Windböen haben in New York Zehntausende die traditionelle Thanksgiving-Parade mit ihren riesigen Heliumballons bejubelt.

In den Strassen rund um das American Museum of Natural History am Central Park in Manhattan starteten am Donnerstagmorgen (Ortszeit) ein als Astronaut verkleideter Snoopy, der Schneemann Olaf, der Schwammkopf SpongeBob und zahlreiche andere Figuren zu der mehr als drei Kilometer langen Parade durch die Häuserschluchten der US-Ostküstenmetropole.

Zuvor hatte der Wetterbericht Veranstaltern und Besuchern aber Sorge bereitet. Bei zu starken Winden hätten die Ballons am Boden bleiben müssen. Die Polizei hätte auch veranlassen können, das Gas aus ihnen herauszulassen. Dazu kam es zunächst nicht, auch wenn die teilweise mehr als 15 Meter hohen Ballons deutlich tiefer über das New Yorker Pflaster schwebten als in den Vorjahren.

An der 93. Parade der Kaufhauskette Macy's nahmen auch 8000 Tänzer, Fahnenträger, Musiker und Verkleidete teil. Neben den zahlreichen Zuschauern am Streckenrand schauen das Spektakel jeweils etwa 50 Millionen Menschen im Fernsehen.


Bilder des Tages

Zurück zur Startseite

sda/toko