Tiere sind manchmal echt zum Schiessen

uri

13.11.2019 - 18:00

Mit den Comedy Wildlife Awards werden die lustigsten Tierfotos prämiert. Heuer mit am Start: Ein Vogel, dem buchstäblich ein Licht aufgeht, peinlich berührte Affen und ein Eichhörnchen, das vom Baum verschlungen wird. 

Bereits zum fünften Mal werden die Comedy Wildlife Awards für die lustigsten Tierfotos vergeben – und das mit einem ernsten Anspruch. Der Wettbewerb, bei dem es eine Safari-Woche ins Naturschutzgebiet Masai Mara in Kenia zu gewinnen gab, will nämlich für den Natur- und Artenschutz sensibilisieren. Dieses Jahr ist es den Machern um die professionellen Fotografen Paul Joynson-Hicks und Tom Sullam besonders wichtig, darauf hinzuweisen, dass man verantwortungsvoll einkaufen und den Wasserverbrauch reduzieren soll.

«Jedes Jahr wird es spannender zu sehen, wie die Wettbewerber die lustige Seite der Natur einfangen», meint Paul Joynson-Hicks. Ein weiterer Aspekt des Wettbewerbs sei es aber, den Leuten klarzumachen, was sie selbst tun könnten, um die Natur zu schützen. «Unser Planet ist bedroht, das wissen wir alle. Jetzt müssen wir wissen, was zu tun ist. Vielleicht können wir hier einige kleine Tipps geben», meint Joynson-Hicks.

Tipps, wie man der Flut eingereichter Bilder Herr werden kann, dürfte auch die Jury gebraucht haben: Sie musste aus 4'000 Bilder aus 68 Ländern auswählen. 40 Fotos schafften es ins Finale. Heute wurden die Gewinner bekannt gegeben.

Bilder des Tages
Zurück zur Startseite