Gründerin des Kampa-Museums in Prag

Tschechische Historikerin und Kunstsammlerin Meda Mladkova gestorben

AP

3.5.2022

ARCHIV - Meda Mladkova ist im Alter von 102 Jahren gestorben. Foto: Katerina Sulova/CTK/dpa
Meda Mladkova ist im Alter von 102 Jahren gestorben. 
Archivbild: Katerina Sulova/CTK/dpa

Frantisek Kupka, der tschechische Pionier der Abstraktion, spielte eine grosse Rolle im Leben von Meda Mladkova. Ihre Kunstsammlungen hat sie der Stadt Prag gestiftet.

AP

3.5.2022

Die tschechische Kunsthistorikerin und Sammlerin Meda Mladkova ist im Alter von 102 Jahren gestorben. Das teilte das von ihr gegründete Kampa Museum in Prag am Dienstag mit. «Obwohl Meda einen grossen Teil ihres langen Lebens im Ausland verbrachte, war sie immer eine grosse Patriotin und liebte die tschechische Nation», hiess es in der Mitteilung. Sie hatte ihre Kunstsammlungen der Stadt Prag gestiftet.

Mladkova studierte an der Sorbonne in Paris und lernte dort ihren späteren Ehemann kennen, den tschechischen Bankmanager Jan Mladek. Dort traf sie auch den Künstler Frantisek Kupka, einen damals noch unbekannten Pionier der abstrakten Kunst. Kurz vor seinem Tod 1957 versprach sie Kupka, eine grosse Ausstellung seiner Arbeiten zu organisieren. Sie hielt ihr Versprechen und half bei der Organisation einer Kupka-Retrospektive im New Yorker Guggenheim Museum im Jahr 1975. Bereits 1960 waren sie und ihr Mann in die Vereinigten Staaten umgesiedelt.

Mladkova reiste aber regelmässig in ihre Heimat und kaufte Werke von Künstlern, die vom kommunistischen Regime verboten worden waren. Nach dem Tod ihres Mannes 1989 und dem Fall des Kommunismus beschloss Mladkova, ihre Sammlung von Kupkas Werken nach Prag zu bringen. In der tschechischen Hauptstadt eröffnete sie das Museum Kampa, in dem unter anderem Kupkas Arbeiten gezeigt werden.