Unterwegs mit der Stadtreinigung: Büezen im Morgengrauen

23.4.2018 - 17:51, Von Nicolai Morawitz

Die ersten sommerlichen Temperaturen des Jahres haben am Wochenende viele Menschen ins Freie gelockt. Dementsprechend hatten auch die Reinigungskräfte vielerorts alle Hände voll zu tun. Bluewin hat eine Equipe in Bern begleitet. Sie kämpft in den frühen Morgenstunden mit überquillenden Müllkübeln und bleibt dabei erstaunlich gelassen.

Valerio Mascio arbeitet schon seit zehn Jahren bei der Stadt und kennt den Reinigungsbereich sehr gut. Viele Menschen bekämen gar nicht mit, wie viel Müll in der Nacht in ihrer Stadt herumliege, erzählt er. Manchmal öffne ihnen erst ein sehr früher Morgenrundgang die Augen.

Valerio Mascio, Vorarbeiter Strassenreinigung Bern
Bild: Bluewin/mn

In der Berner Innenstadt gibt es allein 300 Müllkübel. Viele von ihnen werden bis zu drei Mal pro Tag geleert. Egal, ob Weihnachten, Neujahr oder 1. Mai ist.

Pro Jahr entsorgen die rund 220 Mitarbeiter der Berner Stadtreinigung und des Winterdienstes rund 3110 Tonnen Müll aus den Eimern. Allein beim jährlichen Zibelemärit fallen 18 Tonnen Kehricht an.

«Wenn jemand 'Merci' sagt, ist das ein schöner Moment»

Jimi Ochsenbein, Strassenreiniger Bern
Bild: Bluewin/mn

Jimi arbeitet seit anderthalb Jahren für die Stadtreinigung. Am Anfang habe er die Befürchtung gehabt, dass der Beruf nicht angesehen sei. Das stimme aber nicht: "Die Öffentlichkeit findet toll, dass morgens sauber gemacht wird", sagt er. Ausserdem werde er jetzt sogar von der Polizei gegrüsst, verrät er im Video.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel