Sie schrieb «Wie man seinen Ehemann ermordet» US-Gericht spricht Autorin der Tötung ihres Ehemanns schuldig

dpa

14.6.2022 - 08:14

Wird den Rest ihres Lebens hinter Gittern verbringen: Autorin Nancy Crampton Brophy.
Wird den Rest ihres Lebens hinter Gittern verbringen: Autorin Nancy Crampton Brophy.
KEYSTONE/AP/Dave Killen

Ein Gericht im US-Bundesstaat Oregon sprach die Autorin von «Wie man seinen Ehemann ermordet» des Totschlags an ihrem Ehemann schuldig. Die 71-Jährige kann frühestens in 25 Jahren auf Bewährung freikommen.

14.6.2022 - 08:14

Die Autorin Nancy Crampton Brophy ist bekannt für eine ganze Serie von Romanen mit so vielsagenden Titeln wie «Der falsche Ehemann» oder «Der falsche Liebhaber». In dem Essay «Wie man seinen Ehemann tötet» geht es um die Art und Weise, wie eine Frau ihren Ehepartner loswerden kann, ohne von der Justiz behelligt zu werden. Darin heisst es unter anderem, dass Schusswaffen «laut sind, Unordnung stiften und einiges Geschick erfordern».

Doch genau auf diese Weise hat sie gemäss Gerichtsurteil ihren Mann getötet. Dieses folgte der Staatsanwaltschaft, wonach die Autorin den damals 63-Jährigen zweimal ins Herz schoss, um seine Lebensversicherungen zu kassieren. Tatort war die Kochschule, in der er als Koch tätig war. Sie hatte demnach finanzielle Probleme – zudem sollten ihr die Hunderttausende Dollar aus den Versicherungen einen Lebensstil ermöglichen, den ihr Mann ihr nicht bieten konnte.

Die 71-Jährige ist bereits am 25. Mai nach einem siebenwöchigen Prozess schuldig gesprochen worden. Am Montag erging das Strafmass im US-Staat Oregon. Crampton Brophy erhielt die Möglichkeit, nach 25 Jahren Haft auf Bewährung freizukommen, wie der Sender KGW8-TV berichtete.

Schusswaffe nur für Recherche beschafft

Die Verurteilte hat alle Vorwürfe zurückgewiesen. Ihre Verteidiger führten an, es habe keine grossen finanziellen Probleme gegeben. Zeugen sagten ausserdem aus, das Paar habe eine liebevolle Beziehung geführt. Auch die Angeklagte trat in den Zeugenstand und sagte, sowohl ihr Ehemann als auch sie selbst hätten Lebensversicherungen abgeschlossen. Sie hätten auch bereits einen Plan ausgearbeitet, um ihre Schulden zu reduzieren. Und die Waffen-Recherche im Internet habe der Vorbereitung eines neuen Romans gedient.

In ihrem Blog über Motive und Methoden zur Beseitigung eines unerwünschten Ehepartners schrieb Crampton Brophy, dass jede Frau, jeder Mann dazu fähig sei, «wenn nur genügend dazu angestachelt».

DPA, smi

dpa