Vermisster Seemann an Bootsrumpf hängend gefunden

dpa

1.12.2020 - 05:23

Die Crew eines Containerschiffs rettete Stuart Bee, nachdem er sich stundenlang an sein gekentertes Motorboot geklammert hatte. 
Bild: U.S. Coast Guard Southeast

Mitten in der Nacht zum Sonntag drang Wasser in die Kabine von Stuart Bees Boot, davon wachte der Seemann auf. In den frühen Morgenstunden kenterte es – 140 Kilometer vor Florida. Als Bee entdeckt wurde, klammerte er sich an den Bug seines Boots.

Knapp 140 Kilometer vor der Küste Floridas war der Bug des gekenterten Motorbootes sein letzter Halt: Ein 62-jähriger Amerikaner ist am Sonntag von der Besatzung eines Containerschiffs aus äusserst prekärer Lage gerettet worden.

Das Motorboot von Stuart Bee habe nach technischen Problemen am Samstag nicht mehr fahren können, teilte die US-Küstenwache nach der Rettung des Mannes mit. Den Angaben zufolge wachte Bee nach Mitternacht am Sonntag abrupt auf, als Wasser in die vordere Kabine des Bootes drang und ihn durch Luke drückte. Nach Sonnenaufgang habe er ein Schiff in seiner Nähe entdeckt und auf sich aufmerksam machen können. «Das ist ein wahrlich unglaublicher Ausgang», erklärte Mark Vlaun von der Küstenwache in Jacksonville.

Bee hatte laut Küstenwache am Freitagnachmittag (Ortszeit) in Port Canaveral abgelegt. Unklar blieb, ob der Mann nach Feststellen des Defekts selbst einen Notruf absetzte und wie lange er sich in Seenot befand. Von der Küstenwache auf Facebook veröffentlichte Fotos der Retter zeigten, wie Bee am Rumpf seines Bootes hing, beim Eintreffen des Schiffs zu einem ausgeworfenen Rettungsring schwamm und schliesslich völlig durchnässt an Bord ging.

dpatopbilder - HANDOUT - 30.11.2020, USA, Cape Canaveral: Auf diesem von der Küstenwache der Vereinigten Staaten zur Verfügung gestellten Foto klammert sich der 62-jährige Bootsfahrer Stuart Bee knapp 140 Kilometer vor der Küste Floridas an den Rumpf seines gekenterten Bootes (Bestmögliche Qualität). Aus dieser prekären Lage wurde der Amerikaner am Sonntag von der Besatzung eines Containerschiffs gerettet. Bee hatte laut Küstenwache am Freitagnachmittag (Ortszeit) in Port Canaveral abgelegt. Unklar blieb, ob der Mann nach Feststellen des Defekts selbst einen Notruf absetzte und wie lange er sich in Seenot befand. Foto: Uncredited/U.S. Coast Guard/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Auf diesem von der Küstenwache der Vereinigten Staaten zur Verfügung gestellten Foto klammert sich der 62-jährige Bootsfahrer Stuart Bee knapp 140 Kilometer vor der Küste Floridas an den Rumpf seines gekenterten Bootes.
Uncredited/U.S. Coast Guard/dpa
Zurück zur Startseite

dpa