Warum Keith Haring unvergessen ist

tsha

16.2.2020 - 14:00

Sein Markenzeichen waren freundliche Strichmännchen: Vor 30 Jahren verstarb Pop-Art-Ikone Keith Haring.

Er war einer der bekanntesten Künstler des 20. Jahrhunderts, seine Strichmännchen kennt heute jedes Kind: Keith Haring, dessen Todestag sich am 16. Februar zum 30. Mal jährt.

Haring gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Pop Art und als einer der grössten Künstler der 80er-Jahre. 1990 verstarb er im Alter von 31 an den Folgen einer AIDS-Erkrankung.

Harings Kunst hängt heute nicht nur in den wichtigsten Museen der Welt, sondern ist auch in Parks und an Häuserwänden zu finden. Eines seiner Credos lautete: Kunst ist für jedermann. Und so sollte auch jeder die Möglichkeit haben, mit seinen Werken in Berührung zu kommen.

Haring wurde am 4. Mai 1958 in Reading, Pennsylvania, geboren. Schon als Kind interessierte er sich für Kunst, als Jugendlicher studierte er für zwei Semester Werbegrafik, anschliessend ging er nach New York und schrieb sich an der School of Visual Arts ein.

Seinen Durchbruch als Künstler feierte Haring Anfang der 80er Jahre, gerade hatte eine Einzelausstellung in der Tony Shafrazi Gallery für Aufsehen gesorgt. Seitdem wurde er zu Ausstellungen weltweit eingeladen, bemalte Häuserwände in Städten wie New York und Sydney und sogar den Körper von Musikerin und Schauspielerin Grace Jones.

Es war 1988, als bei Keith Haring HIV diagnostiziert wurde. Es blieben ihm noch zwei Jahre.

So faszinierend ist unsere Schweiz von oben

Zurück zur Startseite