Prinz Charles sieht in Glasgow «buchstäblich letzte Chance»

dpa/uri

31.10.2021 - 13:24

Der britische Prinz Charles bei einer Rede auf der UN-Klimakonferenz COP21 in Le Bourget 2015.
Der britische Prinz Charles bei einer Rede auf der UNO-Klimakonferenz COP21 in Le Bourget 2015. (Archiv)
Christophe Ena/AP/dpa

In Glasgow ist die zwei Wochen dauernde Weltklimakonferenz offiziell eröffnet worden. Der britische Thronfolger Prinz Charles mahnt dabei, man habe nur noch jetzt die Gelegenheit, eine Klimakatastrophe abzuwenden.

dpa/uri

31.10.2021 - 13:24

Die Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen in Glasgow ist am Sonntag unter hohen Erwartungen an die Regierungen der Welt im Kampf gegen den Klimawandel eröffnet worden. Der britische Thronfolger Prinz Charles mahnte die noch in Rom zum Gipfel der 20 wichtigsten Länder versammelten Staats- und Regierungschefs, die «buchstäblich letzte Chance» zur Abwendung einer zukünftigen Klimakatastrophe zu nutzen.

Mit dem Hammerschlag der Konferenzleitung begannen am Sonntag in Glasgow zunächst Beratungen zu Verfahrensfragen für die zweiwöchige Konferenz auf Fachleute-Ebene. Am Montag werden dann Staats- und Regierungschefs die Massnahmen ihrer Länder zur Eindämmung der Emission von Treibhausgasen präsentieren. Die Konferenz COP26 geht bis zum 12. November.

Die scheidende COP-Präsidentin Carolina Schmidt aus Chile bat die Delegierten zu Beginn um eine Schweigeminute im Gedenken an die Opfer der Coronavirus-Pandemie.

dpa/uri