Wintereinbruch in den Bergen

SDA

26.10.2020 - 16:33

Schnee und Hudelwetter: verschneite Landschaft in St. Margrethenberg SG.
Source: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Mit einem kräftigen Kälteeinbruch und teilweise starken Niederschlägen ist in der Nacht auf Montag der Winter in den Bergen eingekehrt. Vor allem im Süden und Westen der Schweiz fielen bis am Nachmittag bereits über 50 Liter Niederschläge pro Quadratmeter.

Damit fielen in den Hochalpen auch über 50 Zentimeter Neuschnee, wie der Wetterdienst Meteonews mitteilte. Einige Schneeflocken verirrten sich vor allem in den inneralpinen Tälern auf bis zu 600 Meter über Meer hinunter. Grund für den Kälteeinbruch ist eine kräftige Störung aus einem Tief über dem Nordatlantik.

Meteoschweiz, das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, zeigte auf, wie die Schneefallgrenze am Morgen innerhalb von drei Stunden bis 11:30 Uhr von knapp 1'700 auf unter 1'300 Meter über Meer absank. Im Verlauf sank die Grenze in den Alpen, Voralpen und im Wallis auf bis zu 1'000 Meter.

Die Meteorologen rechneten für die Süd- und Ostschweiz bis in die Nacht hinein mit weiteren ausgiebigen Niederschlägen. In den Hochalpen erwarteten sie bis zu einem Meter Neuschnee. Schnee fiel ab Montagmittag auf den ganzen Alpenhauptkamm. Lokal waren auch auf 1'500 Metern 50 Zentimeter Neuschnee zu erwarten.

In Teilen Graubündens herrschte grosse Unwettergefahr, im Rest des Kantons und im Tessin Unwettergefahr. Auf der Alpensüdseite sank die Schneefallgrenze erst ab dem Montagnachmittag von 2'000 Metern ab auf 1'600 Meter über Meer.

Zurück zur Startseite