Rückläufiger Gewinn bei der Post

21.11.2019 - 10:56, SDA

Mehr Pakete, aber weniger Briefe und insgesamt ein tieferes Ergebnis: Die Post hat in den ersten drei Quartalen einen Konzerngewinn von 263 Millionen Franken ausgewiesen, 54 Millionen weniger als Ende September des Vorjahres. (Archivbild)
Source: KEYSTONE/GAETAN BALLY

Die Schweizerische Post hat in den ersten drei Quartalen dieses Jahres einen Gewinnrückgang verzeichnet. Der Konzerngewinn belief sich auf 263 Millionen Franken, 54 Millionen Franken weniger als in der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Ausschlaggebend für diesen Rückgang seien die herausfordernden Marktbedingungen, die sich unter anderem in einem um 129 Millionen Franken tieferen Zinsertrag bei PostFinance ausgewirkt hätten, teilte die Post am Donnerstag mit.

Der Betriebsertrag von PostFinance belief sich auf 1,245 Milliarden Franken, 70 Millionen Franken weniger als Ende September des Vorjahres. Das Betriebsergebnis lag mit 207 Millionen Franken um elf Millionen Franken tiefer als in der Vorjahresperiode.

Das Betriebsergebnis von Post-Logistics sank trotz eines Anstiegs der verarbeiteten Paketmenge um sieben Prozent um fünf Millionen auf 96 Millionen Franken. Der Betriebsertrag liegt hingegen mit 1,251 Milliarden Franken um 32 Millionen Franken über dem Vorjahr.

Weiterer Rückgang der Briefmengen

Obwohl die Briefmengen erneut um 4,5 Prozent zurückgegangen seien, habe PostMail in den ersten neun Monaten des Jahres ein Betriebsergebnis von 257 Millionen Franken erzielt. Der Bereich habe den Vorjahreswert damit um vier Millionen Franken übertroffen. Hauptgrund für diesen Erfolg sei die Reduktion des Betriebsaufwands bei PostMail um 81 Millionen Franken, auch wenn der Betriebsertrag nicht zuletzt wegen der sinkenden Briefmengen um 77 Millionen Franken geringer ausgefallen sei als im Vorjahr.

Positiv entwickelt hat sich der Bereich PostAuto. Der Betriebsertrag stieg gegenüber der Vorjahresperiode um zwei Prozent. Das Betriebsergebnis habe sich aufgrund des Wegfalls der Rückzahlung von zu viel erhaltenen Subventionen an die Besteller im Vorjahr um zwölf Millionen Franken auf minus acht Millionen Franken verbessert.

Insgesamt beschäftigte der Post-Konzern am Ende des dritten Quartals etwas über 39'500 Menschen oder rund 400 weniger als ein Jahr zuvor.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel